Ärzte Zeitung App, 23.09.2014

UKSH

Landtag ebnet Weg für privaten Partner

KIEL. Ein privater Partner soll dem Land bei der Sanierung des Uniklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) helfen. Am 30. September soll der Zuschlag erfolgen, Baubeginn wird 2015 sein. Der Kieler Landtag hat den Weg für diese Lösung mit breiter Mehrheit frei gemacht.

Dem privaten Partner werden Planung, Bau und Betrieb der Immobilie übertragen, Eigentümer bleibt aber das Land. Finanziert wird das Projekt zu 75 Prozent vom UKSH und zu 25 Prozent vom privaten Partner.

Der Partner kann sein Investment über die Miete für die sanierten Gebäude amortisieren. Das UKSH soll das Geld für die Sanierung selbst erwirtschaften.

Nach der Sanierung soll das UKSH mehr Patienten behandeln und die Abläufe optimieren. Es sollen sowohl höhere Erlöse erwirtschaftet als auch Kosten gesenkt werden.

Im Gespräch ist auch ein Personalabbau. Derzeit beschäftigt das UKSH mehr als 10.000 Menschen. Für die Sanierung sind nach Medienberichten Kosten von über 500 Millionen Euro veranschlagt. 2013 hatte das UKSH ein Defizit von 38 Millionen Euro erwirtschaftet, die Schulden summieren sich auf 160 Millionen Euro.

Mit dem Landtagsbeschluss steht ein jahrelang umstrittenes Projekt kurz vor der Umsetzung. Ein erster Masterplan zur Sanierung lag schon vor sechs Jahren vor, war aber unter anderem an politischen Meinungsverschiedenheiten gescheitert. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

Erste Beschwerden gegen Facebook und Google

Unmittelbar nach Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) hat der Verein "Noyb" erste Anzeigen gegen Google und Facebook wegen "Zwangszustimmungen" auf den Weg gebracht. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »