Ärzte Zeitung, 30.10.2014

Hygieneskandal

Patientenbeauftragter mischt sich ein

Das Mannheimer Universitätsklinikum kommt nicht aus den Schlagzeilen. Fast täglich gibt es neue Vorwürfe zu Hygienemängeln im OP-Bereich. Karl-Josef Laumann fordert nun eine lückenlose Aufklärung ein.

Patientenbeauftragter mischt sich ein

Ist OP-Besteck am Mannheimer Uniklinikum vorsätzlich verunreinigt worden? Medien spekulieren darüber.

© Uwe Anspach/dpa

MANNHEIM. Der Hygieneskandal in der Mannheimer Uniklinik beschäftigt auch den Patientenbeauftragten der Bundesregierung. "Wer sich auf den OP-Tisch legt, sollte das im höchsten Vertrauen auf die Patientensicherheit tun können", erklärte Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch.

"Dafür hat der Gesetzgeber strengste Regeln erlassen. Wer sich nicht daran hält, muss zur Verantwortung gezogen werden."

Der Mannheimer Fall müsse gründlich aufgearbeitet werden, damit er sich nicht wiederhole. "Krankenhäuser dürfen nicht das ökonomische Interesse über die Sicherheit der Patienten stellen."

Sabotage an der Uniklinik? Bei einer Überprüfung in der Klinik waren Hygienemängel festgestellt worden.

Seither ist das Klinikum in der Defensive. Inzwischen werden die Vorwürfe immer lauter. Wegen neuer Anzeigen und Hinweise weitet die Staatsanwaltschaft ihr Ermittlungsverfahren ständig aus.

Nach einem Bericht der Zeitung "Mannheimer Morgen" vom Mittwoch gibt es nun anonyme Sabotage-Vorwürfe von Mitarbeitern. Danach wurde sterilisiertes OP-Besteck gezielt verunreinigt.

Mit einer Nadel soll in Schutzhüllen für OP-Besteck gestochen worden sein - damit sei dieses nicht mehr steril gewesen. Der Mannheimer Staatsanwaltschaft liegt bislang keine Anzeige dazu vor.

Sie prüfe aber die Vorwürfe, sagte ein Behördensprecher am Mittwoch. Sie würden in das Ermittlungsverfahren integriert.

Das Universitätsklinikum erklärte dazu auf Nachfrage: "Wir kommentieren Gerüchte nicht, sondern gehen davon aus, dass unsere Mitarbeiter ihre Arbeit sorgfältig machen."

Expertenkommission wird berufen

Dem Zeitungsbericht zufolge sollen Klinikumsmitarbeiter die Vorwürfe dem Betriebsrat gemeldet haben. Dieser war am Mittwoch auf dpa-Anfrage zunächst nicht zu erreichen.

Der Staatsanwaltschaft liegen in dem Gesamtverfahren mehrere Anzeigen und Hinweise vor. Genaue Zahlen und Details wollte der Sprecher nicht nennen.

Der Aufsichtsrat des Klinikums hatte angekündigt, die Ursachen für die Hygienemängel mit Hilfe einer Expertenkommission aufzuarbeiten.

Das Präsidium will kommende Woche darüber entscheiden, wer darin vertreten sein soll. Der Kommission sollen voraussichtlich Klinikumsmitarbeiter, ein externer Hygiene-Experte und ein Fachmann für Organisationsfragen angehören. (dpa)

[31.10.2014, 09:17:53]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
der gelernte Maschinenschlosser aus NRW
wird das schon richten zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »