Ärzte Zeitung App, 05.01.2015

KGSH

Kritik an Klinikreform

KIEL. Keine nachhaltige Problemlösung erkennt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) in den Eckpunkten der Bund-Länderkommission zur Krankenhausfinanzierung.

Weder der massive Investitionsstau noch die systematische Unterfinanzierung von Kostensteigerungen seien von dem Gremium aufgegriffen worden, kritisierte die KGSH-Vorsitzende Petra Thobaben.

Die Spirale aus Unterfinanzierung, Personalabbau und Leistungsverdichtung könne durch die beschlossenen Maßnahmen nicht grundsätzlich aufgebrochen werden - dies werde an den Patienten nicht spurlos vorbeigehen. Daran ändere auch das angekündigte Sonderprogramm für zusätzliche Pflegestellen nichts, so der Verband. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Reiseimpfungen 2018 – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

Mehr Trinken bringt kranken Nieren nichts

Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion einen höheren Wasserkonsum nahezulegen, nützt nicht viel: Die Harnmenge nimmt etwas zu, doch die Nierenfunktion verbessert sich nicht. mehr »

Drogenbeauftragte möchte keine "Legalisierungsdiskussion"

Die Zahl der Rauschgiftdelikte steigt und steigt, wie die neueste Statistik des Bundeskriminalamts zeigt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung warnt vor einer "Normalität" beim Konsum bestimmter Drogen. mehr »