Ärzte Zeitung App, 05.01.2015

KGSH

Kritik an Klinikreform

KIEL. Keine nachhaltige Problemlösung erkennt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) in den Eckpunkten der Bund-Länderkommission zur Krankenhausfinanzierung.

Weder der massive Investitionsstau noch die systematische Unterfinanzierung von Kostensteigerungen seien von dem Gremium aufgegriffen worden, kritisierte die KGSH-Vorsitzende Petra Thobaben.

Die Spirale aus Unterfinanzierung, Personalabbau und Leistungsverdichtung könne durch die beschlossenen Maßnahmen nicht grundsätzlich aufgebrochen werden - dies werde an den Patienten nicht spurlos vorbeigehen. Daran ändere auch das angekündigte Sonderprogramm für zusätzliche Pflegestellen nichts, so der Verband. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »