Ärzte Zeitung App, 05.01.2015

KGSH

Kritik an Klinikreform

KIEL. Keine nachhaltige Problemlösung erkennt die Krankenhausgesellschaft Schleswig-Holstein (KGSH) in den Eckpunkten der Bund-Länderkommission zur Krankenhausfinanzierung.

Weder der massive Investitionsstau noch die systematische Unterfinanzierung von Kostensteigerungen seien von dem Gremium aufgegriffen worden, kritisierte die KGSH-Vorsitzende Petra Thobaben.

Die Spirale aus Unterfinanzierung, Personalabbau und Leistungsverdichtung könne durch die beschlossenen Maßnahmen nicht grundsätzlich aufgebrochen werden - dies werde an den Patienten nicht spurlos vorbeigehen. Daran ändere auch das angekündigte Sonderprogramm für zusätzliche Pflegestellen nichts, so der Verband. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »