Ärzte Zeitung, 17.02.2015

Luftrettung

Heli neuer Generation feiert Premiere

MÜNCHEN. Generationenwechsel in der Luftrettung: Nach Angaben der DRF Luftrettung feierte vor Kurzem ein Hubschrauber der neuesten Generation, die EC 145 T2, in Deutschland seine Premiere im Rahmen eines Rettungseinsatzes.

Die Besatzung der Münchner Station der DRF Luftrettung sei zu einem dringenden Intensivtransport nach Fürstenfeldbruck alarmiert worden.

"Christoph München", der mit zwei Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassis-tenten besetzte Hubschrauber, werde für dringende Transporte von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt.

Bei Bedarf werde er auch in der Notfallrettung in München und den umliegenden Landkreisen alarmiert. Dazu sei er 24 Stunden täglich einsatzbereit und medizinisch als fliegende Intensivstation ausgestattet.

Darüber hinaus werde der Helikopter zur Rettung von Notfallpatienten eingesetzt. Einsatzorte im Umkreis von 60 Kilometern erreiche er in maximal 15 Minuten.

Die DRF Luftrettung setzt nach eigenen Angaben an 30 Stationen in Deutschland und Österreich Hubschrauber für die Notfallrettung und den Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken ein. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »