Ärzte Zeitung online, 18.02.2015

Burghausen

Niedergelassene Ärzte brechen Lanze für Krankenhaus

Haus- und Fachärzte aus dem Landkreis Altötting setzen sich für den Erhalt der Klinik in Burghausen ein, über deren Zukunft die Bürger im März entscheiden. Ein Aus des Krankenhauses hätte fatale Folgen, warnt eine Gruppe von Ärzten.

BURGHAUSEN. Vor dem Bürgerentscheid-Duell um die Zukunft des Krankenhauses in Burghausen am 15. März machen sich ansässige Ärzte für den Erhalt der Klinik stark.

In einer Stellungnahme bringen Haus- und Fachärzte, die ihre Praxen im Landkreis Altötting haben, ihre Position klar zum Ausdruck. "Ein Wegfall der Akutversorgung am Standort Burghausen wird zu einer deutlichen Verschlechterung der medizinischen Versorgung führen", fürchten sie.

Eine Klinikschließung gefährde auch die medizinische ambulante Versorgung im Burghauser Raum und dem Umkreis nachhaltig, betonen die niedergelassenen Ärzte.

Ihrer Meinung nach hätte ein Aus der Burghauser Klinik weitreichende Folgen - nicht nur für die Bewohner der Salzachstadt, sondern für alle Bürger im Landkreis Altötting. Die Wartezeiten auf ein Klinikbett würden sich verlängern, daher müssten die Patienten in Krankenhäuser der Nachbarlandkreise ausweichen, heißt es in der Stellungnahme.

Zudem sei bei lebensbedrohlichen Notfällen die zeitnahe Versorgung gefährdet, da größtenteils die Klinikärzte den Notarztdienst besetzen. "Ein vollständiger Ersatz durch niedergelassene Ärzte ist unrealistisch", stellen die Ärzte in ihrem Schreiben klar.

Notfallambulanz wichtig als Unterstützung des KV-Notdienstes

Auch die Behandlung von Patienten bei nichtlebensbedrohlichen Notfällen würde sich erheblich verzögern, sollte in Burghausen die Klinik und damit auch die Notaufnahme geschlossen werden.

Der KV-Notdienst könne nach der kürzlich erfolgten Umstrukturierung, die zu einem nahezu doppelt so großen Einsatzgebiet geführt habe, die ärztliche Versorgung alleine ohnehin nicht aufrechterhalten, erklärt die Ärzteschaft des südlichen Landkreises Altötting um Obmann Heinz Domke.

Daher sei die Burghauser Notaufnahme wichtig. Auch weil die Notfallambulanz im anderen Krankenhaus des Landkreises in Altötting schon jetzt chronisch überlastet sei, betonen die Niedergelassenen.

Auf Ablehnung stoßen bei den Haus- und Fachärzten die Pläne von Landrat Erwin Schneider, in Burghausen ein MVZ aufzubauen anstatt die Klinik weiterzubetreiben. "Ein als Ersatz für die Burghauser Klinik angedachtes ambulantes Gesundheitszentrum kann eine funktionierende Akutklinik nicht ersetzen", bekräftigen Domke und Kollegen.

Sie stellen klar: "Eine Verlegung von Arztpraxen in die Räumlichkeiten der Klinik Burghausen ist unrealistisch und aufgrund des zunehmenden Ärztemangels nicht umsetzbar."

Den Gegenvorschlag mit dem ambulanten Gesundheitszentrum hatte der Altöttinger Kreistag in einem Ratsbegehren abgenickt, nachdem feststand, dass das von Burghauser Bürgern und Politikern gestartete Bürgerbegehren gegen die Klinikschließung erfolgreich war.

Deswegen werden am 15. März die rund 83.000 Wahlberechtigen im 108.000 Einwohner starken Landkreis Altötting über die Zukunft der defizitären Burghauser Klinik im Rahmen eines Bürgerentscheids abstimmen. (ths)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »