Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Mühlenkreiskliniken

Demografie fest in der Strategie verankert

MINDEN. Im Geschäftsjahr 2014 erzielten die Mühlenkreiskliniken (MKK) mit fünf Millionen Euro Jahresüberschuss zum vierten Mal in Folge ein positives Ergebnis. Der kommunale Gesundheitskonzern verzeichnete nach eigenen Angaben an seinen fünf Standorten insgesamt 74.386 Patienten zur stationären Behandlung.

Die MKK investieren auf kräftig ins Personal. So sei die Zahl der Vollzeitäquivalente - hier werden Teilzeitstellen auf Vollzeitstellen hochgerechnet - 2014 um 66 auf 2976 gestiegen. "Wir haben den Zuwachs bewusst gesteuert, da wir von unserem weiteren Wachstumspotenzial überzeugt sind", erklärt dazu der MKK-Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier.

"Zum einen liegt das an der wachsenden überregionalen Bedeutung unseres Versorgungsangebotes, zum anderen an der demographischen Entwicklung, die dazu führt, dass eine älter werdende Gesellschaft auch einer intensiveren stationären Versorgung bedarf", ergänzt Bornemeier.

Mit einer EBITDA-Marge von sechs Prozent bewegen sich die Mühlenkreiskliniken nach Bornemeiers Einschätzung in der Spitzengruppe der Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Vom Chefarzt zum Hausarzt-Assistenten

Selten dürfte es sein, wenn nicht einmalig: Dr. Roger Kuhn hat seinen Chefarztposten im Krankenhaus aufgegeben, um in einer Hausarztpraxis zu arbeiten – als Assistent. mehr »

Wenn die Depressions-App zweimal klingelt

Smartphone-Apps könnten helfen, eine beginnende Depression oder ein hohes Suizidrisiko aufzuspüren. Lernfähige Algorithmen könnten ein verändertes Nutzerverhalten erkennen – und notfalls Alarm schlagen. mehr »

Psychotherapeuten versus Regierung

Die Psychotherapeuten laufen Sturm gegen das Terminservice- und Versorgungsgesetz. Sie fordern gleiche Rechte für ihre Patienten. mehr »