Ärzte Zeitung, 23.06.2015

Mühlenkreiskliniken

Demografie fest in der Strategie verankert

MINDEN. Im Geschäftsjahr 2014 erzielten die Mühlenkreiskliniken (MKK) mit fünf Millionen Euro Jahresüberschuss zum vierten Mal in Folge ein positives Ergebnis. Der kommunale Gesundheitskonzern verzeichnete nach eigenen Angaben an seinen fünf Standorten insgesamt 74.386 Patienten zur stationären Behandlung.

Die MKK investieren auf kräftig ins Personal. So sei die Zahl der Vollzeitäquivalente - hier werden Teilzeitstellen auf Vollzeitstellen hochgerechnet - 2014 um 66 auf 2976 gestiegen. "Wir haben den Zuwachs bewusst gesteuert, da wir von unserem weiteren Wachstumspotenzial überzeugt sind", erklärt dazu der MKK-Vorstandsvorsitzende Dr. Olaf Bornemeier.

"Zum einen liegt das an der wachsenden überregionalen Bedeutung unseres Versorgungsangebotes, zum anderen an der demographischen Entwicklung, die dazu führt, dass eine älter werdende Gesellschaft auch einer intensiveren stationären Versorgung bedarf", ergänzt Bornemeier.

Mit einer EBITDA-Marge von sechs Prozent bewegen sich die Mühlenkreiskliniken nach Bornemeiers Einschätzung in der Spitzengruppe der Krankenhäuser in kommunaler Trägerschaft. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »