Ärzte Zeitung online, 02.09.2015

Klinikreform / NRW

109 Millionen für bessere Strukturen

KÖLN.. Nordrhein-Westfalen hat die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Mittel aus dem künftigen Fonds für die Verbesserung der Krankenhausstrukturen im vollen Umfang genutzt werden können.

Das hat Landesgesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) in einem Bericht an den Gesundheitsausschuss des Landtags dargelegt. Von den 500 Millionen Euro, die aus dem Gesundheitsfonds für den Strukturfonds bereitgestellt werden, entfallen rund 106 Millionen Euro auf NRW.

Das Finanzministerium hat für den Anteil des Landes 89 Millionen Euro eingeplant. Zusammen mit rund 17 Millionen Euro von Seiten der Träger sei damit ausreichend Vorsorge getroffen, um die 106 Millionen Euro vollständig abrufen zu können, teilte Steffens mit.

Voraussetzung für die Ausgestaltung des Verfahrens für die Projekt-Auswahl sei die Festlegung der Förderkriterien durch die Rechtsverordnung des Bundesgesundheitsministeriums, die noch nicht vorliegt. (iss)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »