Ärzte Zeitung, 23.02.2016

Infektionsmedizin

Uni Leipzig eröffnet Zentrum

LEIPZIG. Am Universitätsklinikum Leipzig hat ein neues interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin (ZINF) seine Arbeit aufgenommen. Experten aus fünf Fachdisziplinen arbeiten dort künftig in Forschung und Praxis zusammen, wie die Uniklinik mitteilte. Dabei sollen bereits an der Klinik vorhandene Kompetenzen aus der Infektiologie, Mikrobiologie, Virologie, Krankenhaushygiene und aus der Klinischen Pharmazie gebündelt werden.

Das Zentrum ist der Uniklinik zufolge aber nicht in einem eigenen Gebäude untergebracht. Es soll sich insbesondere auf den Austausch von Mitarbeitern zwischen den Fachdisziplinen sowie intensive Fort- und Weiterbildungen stützen. (lup)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[29.02.2016, 13:16:09]
Dr. Horst Grünwoldt 
Infektions-Medizin
Der Wissenschafts-Verbund von Mikrobiologen, Virologen, Hygieniker und Pharmazeuten wird hoffentlich auch dazu beitragen, daß über einige "Seuchen-Gespenster", wie "ausbrechende, überspringende und sich verbreitende" Krankheitserreger sachliche, infektiologische Aufklärung erfolgen wird.
Dazu sind augenscheinlich die maßgeblichen Einzeldisziplinen bis heute nicht willens oder in der Lage, entmystifizierende Klarheit -auch im sprachlichen Bereich- über die vermeintlich "unsichtbaren Feinde" zu schaffen.
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt (FTA für Hygiene und Mikrobiologie, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »