Ärzte Zeitung online, 07.04.2016

Hygienemängel

Die Gefahrenquellen in Kliniken

Nosokomiale Infektionen gehören zum Alltag in den Krankenhäusern. Die Ursachen sind breit gestreut. Hygieniker schlagen Alarm.

Von Anno Fricke

Die Gefahrenquellen in Kliniken

Klinikhygiene: Auf das Personal kommt es an.

© Media for Medical / chromorange /dpa

BERLIN. Personalmangel, fehlende Flächendesinfektion, aber auch Mängel im Management von Krankenhäusern beeinträchtigen die Hygiene auf den Klinikstationen. Hinzu tritt ein nach wie vor ausgeprägter Mangel an Fachärzten für Hygiene im Deutschen Gesundheitswesen.

Darauf haben Vertreter der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH) im Vorfeld des 13. Kongresses für Krankenhaushygiene ab Sonntag in Berlin hingewiesen. Bereits am Dienstag hatte der Deutsche Ethikrat eine Aufstockung des Krankenhauspersonals gefordert, um dem Patientenwohl gerechter zu werden.

Ausmaß und Auswirkungen nosokomialer Infektionen tauchen in den Abrechnungen der Krankenhäuser nicht auf. Selbst die Fachleute bleiben daher auf Schätzungen angewiesen.

Professor Martin Exner, Präsident der DGKH, gibt die Zahl der Krankenhausinfektionen mit 700.000 bis eine Million an. Rund fünf Prozent der stationären Patienten seien betroffen. Bis zu 30.000 Todesfälle seien darauf zurückzuführen.

Herausforderung Sepsisrate

Die Alterung der Gesellschaft, aber auch der medizinische Fortschritt eröffnen mit zunehmenden Sepsisraten eine weitere Front für die Krankenhaushygieniker. Das betrifft auch den ambulanten Sektor.

Vor allem die ambulant erworbenen Lungenentzündungen könnten schon bis zu 25.000 Todesopfer im Jahr fordern, schätzen die DGKH-Vertreter. Eine im Dezember im Deutschen Ärzteblatt erschienene Studie berichtet von einem Anstieg der Fallzahlen von rund 200.000 im Jahr 2007 auf rund 280.000 im Jahr 2013.

Fast 68.000 Menschen starben demnach 2013 an einer Sepsis. Die Ursachen liegen zum Beispiel in der wachsenden Zahl älterer Patienten, in Therapien, die Immunrisiken bergen, und in genauerer Dokumentation septischer Ereignisse.

Fünf Beispiele, wo sich Personalmangel und fehlende Expertise auf das Infektionsgeschehen auswirken.

Das Lastenheft ist gut gefüllt

Beispiel Hochrisikokinder. Früher starben Frühchen, heute können selbst 450 Gramm leichte Kinder überleben. Hier fordert die DGKH eine eins zu eins Besetzung, wie sie der Gemeinsame Bundesausschuss eigentlich für Früchchenstationen vorgegeben hat. "Das Risiko der schweren Erkrankungen , die durch Fehler in der Infektionsprävention entstehen, ist so gravierend, dass das gerechtfertigt ist", sagte Exner.

Beispiel Hausreinigung. Flächendesinfektionen waren in der Vergangenheit in den Hintergrund der Hygienedebatte geraten. Hier fordert Exner ein Umdenken. "Wir müssen wieder hellhöriger werden und uns mit den klassischen Kriterien wieder auseinandersetzen", sagte Exner.

Desinfektionsmittel kosteten nicht mehr als Seife. Ihr Einsatz benötige auch nicht mehr Zeit, ergänzte Professor Heike Martiny von der DGKH. Handläufe und Flächen in den Krankenzimmern müssten mindestens einmal am Tag desinfiziert werden.

Beispiel Zimmerbelegung. Der Patient müsse wissen, dass er nicht mit Erregern des Vorbewohners eines Krankenzimmers in Kontakt kommen könne, betonten die DGKH-Vertreter. Es sei aber nicht selbstverständlich, dass Patienten in ein nach den Regeln der Kunst aufgearbeitetes Bett einschließlich frisch desinfizierter Matratze gelegt würden. Krankenhauspersonal berichte, dass an Wochenenden oft nur noch Sichtreinigungen zwischen zwei Belegungen durchgeführt würden.

Wird hier an der falschen Stelle gespart? Die Krankenhaushygieniker finden ja. Prävention und Investition in die Hygiene könnten die Erlöse aus den Fallpauschalen erhöhen.

Eine Infektion mit dem immer aggressiver auftretenden Chlostridium difficile koste ein Krankenhaus rund 10.000 Euro. Damit rutsche der Deckungsbetrag ins Minus, rechneten die DGKH-Vertreter vor.

Beispiel Patientenschulung. Um Risiken zu verringern, fordern die DGKH-Vertreter auch Patientenschulungen. Im Blick haben sie dabei zum Beispiel die Angehörigen Pflegebedürftiger.

"Ein Grundwissen über aseptisches Vorgehen ist nicht vorhanden", stellte Professor Martiny dazu fest. Auch auf den Stationen selbst könnten die Patienten besser aufgeklärt werden, um die Zahl der nosokomialen Infektionen zu senken.

Beispiel Ausbildung. Hier gibt es Nachholbedarf. Es könne nicht sein, dass selbst gestandene Ärzte und Schwestern Nachschulungsbedarf in der Händehygiene hätten, sagte Exner. Dies müsse zwingend Bestandteil der Grundausbildung, also des Studiums sein. Es sei ein Mangel, dass klassische Hygienelehrstühle geschlossen worden seien.

[08.04.2016, 09:56:39]
Dr. Wolfgang P. Bayerl 
Hygieniker wären glaubhafter,
wenn sie nicht ausgerechnet zunehmend auf klinisch tätige Ärzte schimpfen würden,
denen sie ja gleichzeitig gerne die Verantwortung für alles überlassen. Merkwürdigerweise legen sie ja selbst großen Wert darauf NICHT der Vorsitzende einer Hygienkommission zu sein.
Auch der Pathologe ist ja nicht der Vorgesetzte des Okologen, auch wenn dieser ohne den Pathologen oft keine Diagnose stellen kann.
So hätte ich zum Beispiel gerade für das Pflegepersonal, das den Ärzten ja zunehmend nicht mehr "gehorcht", von den Hygienikern gerne einen Vorschlag, wie man das wirkliche nosokomiale Problem des Clostridium fificile besser lösen kann.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »