Ärzte Zeitung, 12.05.2016
 

2015

Regio Kliniken notieren Umsatzverlust

ELMSHORN. Die Regio Kliniken haben 2015 bei einem Umsatz von 155 Millionen Euro zwei Millionen Euro Verlust geschrieben. Damit fiel das Minus geringer als erwartet aus.

Für 2016 rechnet das Unternehmen wieder mit einem höheren Defizit, obwohl die Patientenzahlen in den ersten Monaten des Jahres deutlich anzogen.

Als Grund für die verhaltene Prognose nannte Geschäftsführerin Angela Bartels das harte Wettbewerbsumfeld im Randgebiet Hamburg und Schleswig-Holstein, die laufenden Tarifverhandlungen und die Folgen des Krankenhausstrukturgesetzes.

Dennoch sollen in diesem Jahr an den drei Regio-Standorten in Pinneberg, Elmshorn und Wedel insgesamt 8,7 Millionen Euro investiert werden. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »