Ärzte Zeitung, 05.09.2016

Klinikmanagement

Buhlen um internationale Patienten

Das Uniklinikum Heidelberg profitiert von Medizintouristen. Nun soll noch stärker in Quellmärkten geworben werden.

HEIDELBERG. Das Uniklinikum Heidelberg erfreut sich eines steigenden Zuspruchs durch Medizintouristen aus dem Ausland. 2015 wurden laut der Heidelberg Marketing GmbH 3500 Patienten aus dem Ausland am Klinikum medizinisch versorgt.

Ein hoher Anteil von ihnen komme zur Behandlung schwerer onkologischer, orthopädischer und pädiatrischer Erkrankungen. Heidelberg ziehe vor allem Patienten aus Russland und den arabischen Golfstaaten an.

Die Marketinggesellschaft wirbt auf dem internationalen Tourismusmarkt nach eigenen Angaben gezielt für die Spitzenmedizin in der Neckarstadt. So informiert die kürzlich in überarbeiteter Neuauflage erschienene Medizinbroschüre in den Sprachen Englisch, Russisch und Arabisch internationale Gäste umfassend über einen krankheitsbedingten Aufenthalt in Heidelberg.

Da viele Patienten mit Angehörigen anreisten und oft über mehrere Wochen in Heidelberg blieben, stellt die Broschüre nicht nur die medizinischen Versorgungsmöglichkeiten am Uniklinikum vor, sondern informiert auch über geeignete Unterkünfte sowie mögliche Freizeitaktivitäten für die Familienangehörigen.

Beim Medizintourismus will Heidelberg noch mehr Potenzial ausschöpfen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Agentur gemeinsam mit dem Uniklinikum und Heidelberger Hotels das "Marketingprogramm Internationale Patienten" ins Leben gerufen. Die Märkte Russland und arabische Golfstaaten würden mit gezielter Pressearbeit und speziellen Werbeaktionen bearbeitet. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »