Klinikmanagement

Buhlen um internationale Patienten

Das Uniklinikum Heidelberg profitiert von Medizintouristen. Nun soll noch stärker in Quellmärkten geworben werden.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Das Uniklinikum Heidelberg erfreut sich eines steigenden Zuspruchs durch Medizintouristen aus dem Ausland. 2015 wurden laut der Heidelberg Marketing GmbH 3500 Patienten aus dem Ausland am Klinikum medizinisch versorgt.

Ein hoher Anteil von ihnen komme zur Behandlung schwerer onkologischer, orthopädischer und pädiatrischer Erkrankungen. Heidelberg ziehe vor allem Patienten aus Russland und den arabischen Golfstaaten an.

Die Marketinggesellschaft wirbt auf dem internationalen Tourismusmarkt nach eigenen Angaben gezielt für die Spitzenmedizin in der Neckarstadt. So informiert die kürzlich in überarbeiteter Neuauflage erschienene Medizinbroschüre in den Sprachen Englisch, Russisch und Arabisch internationale Gäste umfassend über einen krankheitsbedingten Aufenthalt in Heidelberg.

Da viele Patienten mit Angehörigen anreisten und oft über mehrere Wochen in Heidelberg blieben, stellt die Broschüre nicht nur die medizinischen Versorgungsmöglichkeiten am Uniklinikum vor, sondern informiert auch über geeignete Unterkünfte sowie mögliche Freizeitaktivitäten für die Familienangehörigen.

Beim Medizintourismus will Heidelberg noch mehr Potenzial ausschöpfen. Um dieses Ziel zu erreichen, hat die Agentur gemeinsam mit dem Uniklinikum und Heidelberger Hotels das "Marketingprogramm Internationale Patienten" ins Leben gerufen. Die Märkte Russland und arabische Golfstaaten würden mit gezielter Pressearbeit und speziellen Werbeaktionen bearbeitet. (maw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation