Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Bilanz

Klinikum Hanau kämpft weiter mit roten Zahlen

HANAU. Das Klinikum in Hanau ist im 1. Halbjahr 2016 offenbar tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Nach Berichten der Regionalpresse rechnet das Haus mit einem Defizit im Gesamtjahr über 3,6 Millionen Euro - nach einem Minus von rund 400.000 Euro 2015. Konkrete Zahlen nennt das Klinikum auf Anfrage nicht, nur von einer Million Euro "Ergebnisverbesserungen" gegenüber dem ersten Quartal ist die Rede.

Das erste Quartal 2016 habe eine "Worst-Case-Betrachtung" dargestellt. Das Klinikum leidet unter den gesetzlichen Mehrleistungsabschlägen für zusätzlich vereinbarte Leistungen. "Jeder zusätzlich vereinbarte Fall wird drei Jahre lang mit einem Preisabschlag von 25 Prozent versehen", so die Klinik-Geschäftsführung. Die Budgetverhandlungen mit den Krankenkassen seien nach mehreren Runden aber "zufriedenstellend abgeschlossen" worden.

Inzwischen sei ein "transparentes und kontinuierliches Leistungscontrolling" implementiert worden. Neben der Einsparung im Sachkostenbereich und Überprüfung von Personalstärken liege jetzt der Blick auf der "Erstellung eines suffizienten Fünf-Jahres-Wirtschaftsplanes", heißt es weiter. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »