Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Bilanz

Klinikum Hanau kämpft weiter mit roten Zahlen

HANAU. Das Klinikum in Hanau ist im 1. Halbjahr 2016 offenbar tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Nach Berichten der Regionalpresse rechnet das Haus mit einem Defizit im Gesamtjahr über 3,6 Millionen Euro - nach einem Minus von rund 400.000 Euro 2015. Konkrete Zahlen nennt das Klinikum auf Anfrage nicht, nur von einer Million Euro "Ergebnisverbesserungen" gegenüber dem ersten Quartal ist die Rede.

Das erste Quartal 2016 habe eine "Worst-Case-Betrachtung" dargestellt. Das Klinikum leidet unter den gesetzlichen Mehrleistungsabschlägen für zusätzlich vereinbarte Leistungen. "Jeder zusätzlich vereinbarte Fall wird drei Jahre lang mit einem Preisabschlag von 25 Prozent versehen", so die Klinik-Geschäftsführung. Die Budgetverhandlungen mit den Krankenkassen seien nach mehreren Runden aber "zufriedenstellend abgeschlossen" worden.

Inzwischen sei ein "transparentes und kontinuierliches Leistungscontrolling" implementiert worden. Neben der Einsparung im Sachkostenbereich und Überprüfung von Personalstärken liege jetzt der Blick auf der "Erstellung eines suffizienten Fünf-Jahres-Wirtschaftsplanes", heißt es weiter. (ger)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »