Ärzte Zeitung, 07.09.2016

Katholische Kliniken

Ambulanzen sind ein Minusgeschäft

Der Katholische Krankenhausverband wehrt sich gegen Vorwürfe, Kliniken würden über ihre Notfallambulanzen den Praxen Versorgungsleistungen abgreifen.

BERLIN. Die niedergelassenen Ärzte kritisieren seit Längerem, dass eigentlich ambulante Versorgungsfälle in einem Volumen von drei bis fünf Milliarden Euro in Krankenhäusern landeten. Die Kliniken weisen nun jedoch Vorwürfe zurück, über ihre Notfallambulanzen Versorgungsleistungen der Praxen abzugreifen. "Die zunehmende Inanspruchnahme ihrer Notfallambulanzen bereitet auch den Krankenhäusern selbst Probleme", sagte der stellvertretende Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbands in Deutschland (KKVD), Ingo Morell. Denn die Behandlung von Patienten in den Notfallambulanzen sei für die Krankenhäuser eigentlich ein Minusgeschäft.

Morell rechnete vor: "Im Schnitt bekommt ein Krankenhaus für die ambulante Behandlung pro Notfallpatient 32 Euro, während reelle Kosten von etwa 126 Euro entstehen. Wir haben außerdem bereits heute deutlich mehr ambulante als stationäre Fälle in den Krankenhäusern: Im Jahr werden allein in den katholischen Kliniken rund fünf Millionen Patienten ambulant und nur 3,5 Millionen stationär versorgt."

 Man müsse daher auch die Frage stellen, warum so viele Patienten in die Notfallambulanzen der Kliniken kommen, fügte Morell hinzu. Er räumte ein, dass die Zusammenarbeit zwischen ambulantem und stationärem Sektor im Gesundheitswesen verbessert werden könnte.

Gerade in ländlichen Regionen stehe man gemeinsam vor der Herausforderung, ärztliches Personal zu finden, um die Versorgung sicherzustellen. "Andererseits kooperieren bereits viele katholische Krankenhäuser mit niedergelassenen Fachärzten und profitieren gegenseitig von der Infrastruktur wie etwa im Bereich der Röntgenmedizin oder Dialyse.

Umgekehrt gibt es verstärkt Überlegungen, ärztliches Personal in den Bereitschaftsdienstpraxen einzubinden."KKVD-Vize Morell kritisierte einen Reformstau beim Thema Investitionskosten, für die die Länder zuständig sind. "Die Länder kommen ihrer Verpflichtung seit Jahren nicht nach. Der Fehlbetrag beläuft sich mittlerweile auf mehr als dreieinhalb Milliarden Euro." Diese fehlten den Krankenhäusern beispielsweise für Baumaßnahmen, die wichtig seien für Betriebsabläufe im Bereich der Pflege. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Neue Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. Das weckt Hoffnungen. mehr »

Was die Datenschutz-Folgenabschätzung ist

Praxen, Kliniken und MVZ, die in großem Stil Patientendaten verarbeiten, müssen laut DSGVO eine Datenschutz-Folgenabschätzung absolvieren. Medizinrechtler erläutern, wie das geht und was das überhaupt ist. mehr »

Tele-Hausarzt horcht aus der Ferne ab

Dr. Rafael Walocha betreut als Tele-Hausarzt Bewohner eines Pflegeheims per Video. Dabei kann er die Patienten sogar elektronisch auskultieren. Arzt und Patienten sind begeistert. mehr »