Ärzte Zeitung, 15.09.2016

Krankenhaushygiene

Neue DIN-Norm ruft Chirurgen auf den Plan

BERLIN. Der aktuelle DIN-Normenentwurf zu Raumlufttechnischen Anlagen (RLT-Anlagen; DIN 1946-4-2016) im OP drohe bestehende Qualitätsstandards der Hygiene zu untergraben, warnt der Berufsverband der deutschen Chirurgen (BDC).

Der Grund: Die hygienetechnischen Abnahmeverfahren solcher RLT-Anlagen sollen auf eine visuelle Prüfung reduziert werden, so der Verband. Damit würde die Prüfung auf einer rein subjektiven Wahrnehmung basieren. Störgrößen wie Deckenversorgungseinheiten seien dabei im Prüfaufbau nicht vorgesehen.

"Eine direkte Auswirkung auf die Hygienestandards und somit auf die Patientensicherheit wäre die Folge", sagt BDC-Vizepräsidentin Prof. Julia Seifert.

Außerdem stört sich der Verband daran, dass die Aufgaben eines Krankenhaushygienikers nach dem Entwurf auch durch einen an einer "Stelle für die Aufgabenstellung der Hygiene tätigen Sachverständigen, jeweils mit speziellen Kenntnissen und Erfahrungen im lüftungs- und krankenhaushygienischen Bereich", erledigt werden können.

Seifert: "Die Position und der Aufgabenbereich des Krankenhaushygienikers muss im Rahmen der Abnahmeverfahren klar definiert werden, ansonsten leidet die Qualität." (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.09.2016, 14:11:06]
Wolfgang P. Bayerl 
so ganz verstehe ich die Einwände nicht.
Die alte DIN DIN 1946-4 hatte wirklich gravierende handwerkliche Fehler und der Willkür gerade eines "Krankenhaushygienikers" Tür und Tor geöffnet. Überdimensionierte (teure) Anlagen mussten gedrosselt werden, damit man vernünftig (keimarm) arbeiten konnte!!!
Warum hat man das so lange hingenommen?  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »