Ärzte Zeitung, 23.09.2016

Krebs

Ende der deutsch-dänischen Tumor-Kooperation

FLENSBURG. Dänische Tumorpatienten können ab 2017 voraussichtlich nicht mehr die Strahlentherapie im Flensburger Malteser St. Franziskus-Hospital nutzen. Ein seit 2002 bestehender Kooperationsvertrag wurde jetzt von der Region Syddanmark gekündigt.

Das Malteser-Krankenhaus hat nach eigenen Angaben bislang rund 200 dänische Patienten im Jahr behandelt. Sie sollen künftig im dänischen Vejle behandelt werden, wo die Kapazitäten nicht ausgelastet sind. Der erwartete Umsatzausfall liegt für Flensburg bei rund 850.000 Euro pro Jahr. Ein nachgebessertes Flensburger Angebot sah Konditionen auf deutschem GKV-Niveau vor. Ein Unterschreiten dieses Niveaus lehnte das Krankenhaus ab. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »