Ärzte Zeitung, 21.10.2016

Gesundheitscampus

Brandenburg startet durch

POTSDAM. Der Gesundheitscampus in Brandenburg hat jetzt offiziell einen wissenschaftlichen Beirat. Seine neun Mitglieder trafen sich zur konstituierenden Sitzung: Sie kommen unter anderem von Hochschulen, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Kliniken und sollen den Aufbauprozess des Gesundheitscampus´ wissenschaftlich begleiten, Empfehlungen für Forschungsschwerpunkte geben sowie auf nationale und internationale Entwicklungen hinweisen.

Der Gesundheitscampus soll als Forschungs- und Lehrverbund aus Unis, weiteren Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen die universitäre Gesundheitsforschung stärken, die praxisnahe Aus- und Weiterbildung in Gesundheit und Pflege fördern und zukunftsweisende Modelle für die medizinische Versorgung hervorbringen. Dazu ist geplant, auch ein breites Netzwerk aus Kliniken in den Campus einzubinden. Im Juni 2016 unterzeichneten die drei Träger-Hochschulen Universität Potsdam, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg und Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane einen Kooperationsvertrag. Ab dem kommenden Jahr werden die Forschungscluster starten und 2018 die ersten Professoren berufen werden. Dafür will das Land 2017 rund 2,2 Millionen Euro, 2018 etwa 3,4 Millionen Euro und ab 2019 insgesamt 5 Millionen Euro jährlich bereitstellen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »