Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Bernau

"Großer Wurf" am Herzzentrum

BERNAU. Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg wird erweitert. Die Neu- und Umbaumaßnahmen haben Ende Oktober begonnen. Für 25,8 Millionen Euro entsteht bis 2018 ein Erweiterungsbau mit rund 8000 Quadratmetern Gesamtgeschossfläche auf drei Etagen.

Im Erdgeschoss sind neben der Anmeldung eine neue Intensivstation mit zwölf zusätzlichen Betten und neue Untersuchungs- und Behandlungsräume für die Funktionsdiagnostik vorgesehen.

Im ersten Obergeschoss ist eine Intermediate Care (IMC) Station als eigene interdisziplinäre Pflegeebene mit 37 Betten geplant. Im zweiten Obergeschoss entsteht eine Normalpflegeebene mit 38 Betten. Dabei sind grundsätzlich Doppelzimmer statt Dreibettzimmer vorgesehen.

"Mit dem Erweiterungsbau gelingt uns nun der große Wurf in eine zukunftsgemäße Infrastruktur als Standort von Hochschulmedizin", sagt Udo Schmidt, geschäftsführender Direktor der Immanuel Diakonie. Im Rahmen der Bauarbeiten sollen im bestehenden Klinikbau die Rettungsstelle und die Abteilungen für Geburtshilfe und Physiotherapie umgebaut und saniert werden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »