Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Bernau

"Großer Wurf" am Herzzentrum

BERNAU. Das Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg wird erweitert. Die Neu- und Umbaumaßnahmen haben Ende Oktober begonnen. Für 25,8 Millionen Euro entsteht bis 2018 ein Erweiterungsbau mit rund 8000 Quadratmetern Gesamtgeschossfläche auf drei Etagen.

Im Erdgeschoss sind neben der Anmeldung eine neue Intensivstation mit zwölf zusätzlichen Betten und neue Untersuchungs- und Behandlungsräume für die Funktionsdiagnostik vorgesehen.

Im ersten Obergeschoss ist eine Intermediate Care (IMC) Station als eigene interdisziplinäre Pflegeebene mit 37 Betten geplant. Im zweiten Obergeschoss entsteht eine Normalpflegeebene mit 38 Betten. Dabei sind grundsätzlich Doppelzimmer statt Dreibettzimmer vorgesehen.

"Mit dem Erweiterungsbau gelingt uns nun der große Wurf in eine zukunftsgemäße Infrastruktur als Standort von Hochschulmedizin", sagt Udo Schmidt, geschäftsführender Direktor der Immanuel Diakonie. Im Rahmen der Bauarbeiten sollen im bestehenden Klinikbau die Rettungsstelle und die Abteilungen für Geburtshilfe und Physiotherapie umgebaut und saniert werden. (ami)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »