Ärzte Zeitung, 22.11.2016

Medizintechnik

UKSH und Dräger arbeiten weiter als Team

LÜBECK. Dräger hat erneut den Zuschlag für die Bewirtschaftung aller rund 45.000 medizintechnischen Geräte am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) erhalten. Der Vertrag gilt für beide Klinikstandorte in Lübeck und Kiel und ist unabhängig vom Gerätehersteller.

Die Vertragspartner arbeiten bereits seit 2010 zusammen und werden ihre Kooperation nun für mindestens weitere fünf Jahre fortsetzen. Über das finanzielle Vertragsvolumen hüllen sich die Partner in Schweigen.

Während der bisherigen Zusammenarbeit habe Dräger in den 85 Kliniken und Instituten des UKSH "die Prozesse verbessert und den Qualitätsstandard weiter erhöht", versichert das Universitätsklinikum.

Dräger unterstütze darüber hinaus auch das Risikomanagement des Klinikums, die Entwicklung und Implementierung der Sicherheitsstrategie sowie die Zertifizierung. Bis dato hat das UKSH nach eigenen Angaben mehr als 20 Audits bestanden.

Eingebunden werde Vertragspartner Dräger zudem bei den bevorstehenden Umzügen im Rahmen des UKSH-Masterplans. Dabei soll unter anderem der Gerätepark optimiert werden. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »