Ärzte Zeitung, 25.11.2016
 

Psychosoziale Medizin

Neues Zentrum am Klinikum Itzehoe

ITZEHOE. 18 Millionen Euro wird ein neues Zentrum für Psychosoziale Medizin am Klinikum Itzehoe kosten, für das jetzt die Bauarbeiten starteten. Das Land Schleswig-Holstein steuert zum Neubau 12,1 Millionen Euro bei.

Nach Angaben von Krankenhausdirektor Bernhard Ziegler handelt es sich bei dem Vorhaben um das größte Projekt seit dem Bau des Klinikums vor 40 Jahren.

Ziegler erwartet nach Fertigstellung im Jahr 2018 einen "Leuchtturm der Psychiatrie", in dem laut Chefarzt Professor Arno Deister nach einem neuen Konzept gearbeitet werden soll: Es werde ein offenes Gebäude mit viel öffentlichem Raum entstehen. Damit solle die für die Patienten wichtige Teilhabe an der Gesellschaft symbolisiert werden.

Mit Ausnahme eines Intensivtraktes mit zehn Betten wird es keine klassischen Stationen mehr geben. Das Gebäude wird in die Bereiche Schlafen, Wohnen, Behandlung und Begegnung aufgeteilt. Die Patienten nutzen die Bereiche nach ihrem persönlichen Bedarf.

Nach Angaben Deisters wird bislang in keiner weiteren Psychiatrie in Deutschland so konsequent nach diesem Konzept gearbeitet. (di)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »