Ärzte Zeitung, 25.11.2016

Psychosoziale Medizin

Neues Zentrum am Klinikum Itzehoe

ITZEHOE. 18 Millionen Euro wird ein neues Zentrum für Psychosoziale Medizin am Klinikum Itzehoe kosten, für das jetzt die Bauarbeiten starteten. Das Land Schleswig-Holstein steuert zum Neubau 12,1 Millionen Euro bei.

Nach Angaben von Krankenhausdirektor Bernhard Ziegler handelt es sich bei dem Vorhaben um das größte Projekt seit dem Bau des Klinikums vor 40 Jahren.

Ziegler erwartet nach Fertigstellung im Jahr 2018 einen "Leuchtturm der Psychiatrie", in dem laut Chefarzt Professor Arno Deister nach einem neuen Konzept gearbeitet werden soll: Es werde ein offenes Gebäude mit viel öffentlichem Raum entstehen. Damit solle die für die Patienten wichtige Teilhabe an der Gesellschaft symbolisiert werden.

Mit Ausnahme eines Intensivtraktes mit zehn Betten wird es keine klassischen Stationen mehr geben. Das Gebäude wird in die Bereiche Schlafen, Wohnen, Behandlung und Begegnung aufgeteilt. Die Patienten nutzen die Bereiche nach ihrem persönlichen Bedarf.

Nach Angaben Deisters wird bislang in keiner weiteren Psychiatrie in Deutschland so konsequent nach diesem Konzept gearbeitet. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »