Ärzte Zeitung, 25.11.2016

Heidelberg 

Impulse für pädiatrische Onkologie

HEIDELBERG. Am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg sollen neue Diagnose-und Therapiemöglichkeiten geschaffen werden, um krebskranken Kindern gezielter helfen zu können.

Zu diesem Zweck haben das Universitätsklinikum Heidelberg und das DKFZ das "Hopp-Kindertumorzentrum am NCT Heidelberg" (KiTZ), ein Therapie- und Forschungszentrum für pädiatrische Onkologie und Hämatologie, gegründet.

Rund 40 Millionen Euro sind für den Bau des KiTZ veranschlagt, die Hälfte davon übernimmt die Dietmar Hopp Stiftung, weitere Spender knapp ein Viertel. Für den Rest wird laut Uni noch nach Spendern gesucht. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »