Ärzte Zeitung, 20.01.2017
 

Nordrhein-Westfalen

Universitätsklinik Münster setzt ambulant weniger um

Köln. Am Universitätsklinikum Münster (UKM) in Nordrhein-Westfalen wird die Unterfinanzierung der ambulant erbrachten Leistungen spürbar: Im vergangenen Jahr wurden in dem Krankenhaus knapp eine halbe Million Patienten ambulant versorgt, 2015 waren es noch 511.000. Die Klinik versucht, die Inanspruchnahme in diesem Bereich verstärkt zu steuern, um Verluste einzudämmen. Die Zahl der stationären Patienten nahm im vergangenen Jahr von mehr als 62.000 auf rund 67.000 zu. Die Zahl der Mitarbeiter des Universitätsklinikums und seiner Tochtergesellschaften stieg um mehr als zehn Prozent auf 10.545 – nicht zuletzt durch die Übernahme des Marienhospitals Steinfurt. (iss)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »