Nordrhein-Westfalen

Universitätsklinik Münster setzt ambulant weniger um

Veröffentlicht:

Köln. Am Universitätsklinikum Münster (UKM) in Nordrhein-Westfalen wird die Unterfinanzierung der ambulant erbrachten Leistungen spürbar: Im vergangenen Jahr wurden in dem Krankenhaus knapp eine halbe Million Patienten ambulant versorgt, 2015 waren es noch 511.000. Die Klinik versucht, die Inanspruchnahme in diesem Bereich verstärkt zu steuern, um Verluste einzudämmen. Die Zahl der stationären Patienten nahm im vergangenen Jahr von mehr als 62.000 auf rund 67.000 zu. Die Zahl der Mitarbeiter des Universitätsklinikums und seiner Tochtergesellschaften stieg um mehr als zehn Prozent auf 10.545 – nicht zuletzt durch die Übernahme des Marienhospitals Steinfurt. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Niedersachsens Bürgerbegehren

Bürger verzögern zu oft die Krankenhausplanung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Kraftlos und ständig müde: So fühlen sich zwei Drittel aller Patienten mit schwerer COVID-19 auch noch sechs Monate nach Erkrankungsbeginn.

Corona-Studien-Splitter

Speichelprobe statt Nasen-Rachen-Abstrich?