Ärzte Zeitung online, 22.03.2017

Krankenhäuser

Asklepios beklagt Arbeitsverdichtung

HAMBURG. Der Klinikbetreiber Asklepios kritisiert in einer Pressemitteilung am Mittwoch die "hohe Arbeitsverdichtung für Mitarbeiter in Kliniken". 2016 etwa habe es in deutschen Kliniken laut OECD 21 Patientenentlassungen pro Mitarbeiter gegeben, in Frankreich nur neun "bei doppelter Vergütung pro Behandlungsfall". Die Arbeitsverdichtung, heißt es, sei "trägerunabhängig" und hauptsächlich in der unzureichenden Klinikfinanzierung begründet. Im internationalen Vergleich gebe es "hierzulande eine der niedrigsten Fallkostenpauschalen überhaupt". – Die Asklepios-Stellungnahme erscheint parallel zu einer ebenfalls am Mittwoch abgehaltenen Pressekonferenz des Konzernbetriebsrates, der Personalmangel und Überlastung beklagt. (cw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »