Ärzte Zeitung online, 13.07.2017

Berlin Friedrichshain

Vivantes eröffnet neues Haus

BERLIN. Der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes hat Ende Juni eines der beiden neuen Bettenhäuser am Standort Friedrichshain eröffnet. Damit ist das erste Teilprojekt des 105 Millionen Euro teuren Ausbauvorhabens nach vier Jahren termingerecht abgeschlossen. Bis 2019 soll ein zweiter Neubau auf dem Gelände des Klinikums in Friedrichshain entstehen. Geplant ist, dass die beiden Neubauten die Stationen aus dem Vivantes Klinikum am Prenzlauer Berg aufnehmen. Dieser Standort wird nur noch zur ambulanten Versorgung genutzt.

Das nun eröffnete neue Bettenhaus bietet auf 23.000 Quadratmetern Platz für 180 Betten in Ein- und Zwei-Bett-Zimmern. Zwei Untergeschosse werden als Tiefgarage und für Technik genutzt. Im Erdgeschoss ist ein ambulantes Zentrum entstanden. Es umfasst unter anderem einen BG-Arzt, ein MVZ mit den Fachrichtungen Orthopädie und Neurochirurgie, sowie weitere MVZ mit radiologischem und nuklearmedizinischem Angebot. Der Vivanteskonzern hat den Neubau aus Eigenmitteln  finanziert. Diese Investition trage erheblich zur Verbesserung der Patientenversorgung bei, meint Vivantes-Chefin Dr. Andrea Grebe. "Wir haben das Klinikum, ein Haus der Maximalversorgung, mit Spitzentechnologie ausgestattet wie zum Beispiel der modernsten Sauerstoff-Druckkammer weltweit. Wir haben aber auch in Stationen investiert, die unseren Beschäftigten optimale Arbeitsabläufe ermöglichen und eine Umgebung geschaffen, in der Patientinnen und Patienten sich wohlfühlen", so Grebe.(ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »

Ärzte wehren sich gegen Mehrarbeit für lau

Etwas mehr Geld für Hausbesuche, aber kaum mehr für die Ausweitung der Mindestsprechstunden - das bieten die Kassen an. Die Ärzte gehen auf die Barrikaden. mehr »