Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Medizintourismus

Berlin punktet bei Patienten aus Golfstaaten

BERLIN. Deutsches Fachwissen ist bei Patienten aus arabischen Ländern zunehmend gefragt. "Viele Ärzte in der arabischen Region sind noch nicht ausreichend ausgebildet, auch wenn die Einrichtungen gut aussehen", betonte Professor Karsten Dreinhöfer, Direktor der Medical Park Humboldtmühle in Berlin, vor Kurzem beim zehnten Deutsch-Arabischen Gesundheitsforum in Berlin. Besonders gefragt ist Dreinhöfer zufolge der Rehabilitationsbereich.

Auch orthopädische Leistungen würden verstärkt nachgefragt, ergänzte Anna Kinghorne, Leiterin der Internationalen Abteilung am Unfallkrankenhaus Berlin.

Berlin hat sich als deutscher Standort für medizintouristische Leistungen etabliert. Jährlich kommen etwa 21.000 Patienten zu medizintouristischen Zwecken in die Hauptstadt. Alle größeren Krankenhäuser in Berlin hätten inzwischen internationale Abteilungen, hieß es beim Forum. (mam)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »