Ärzte Zeitung online, 31.08.2017

Medizintourismus

Berlin punktet bei Patienten aus Golfstaaten

BERLIN. Deutsches Fachwissen ist bei Patienten aus arabischen Ländern zunehmend gefragt. "Viele Ärzte in der arabischen Region sind noch nicht ausreichend ausgebildet, auch wenn die Einrichtungen gut aussehen", betonte Professor Karsten Dreinhöfer, Direktor der Medical Park Humboldtmühle in Berlin, vor Kurzem beim zehnten Deutsch-Arabischen Gesundheitsforum in Berlin. Besonders gefragt ist Dreinhöfer zufolge der Rehabilitationsbereich.

Auch orthopädische Leistungen würden verstärkt nachgefragt, ergänzte Anna Kinghorne, Leiterin der Internationalen Abteilung am Unfallkrankenhaus Berlin.

Berlin hat sich als deutscher Standort für medizintouristische Leistungen etabliert. Jährlich kommen etwa 21.000 Patienten zu medizintouristischen Zwecken in die Hauptstadt. Alle größeren Krankenhäuser in Berlin hätten inzwischen internationale Abteilungen, hieß es beim Forum. (mam)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »