Ärzte Zeitung online, 08.09.2017

Arzneimittelengpässe in der Schweiz

System zur Frühwarnung zeigt Wirkung

BERN. Die zum 1. Oktober 2015 etablierte, sogenannte Heilmittelplattform der wirtschaftlichen Landesversorgung (WL) zur Erfassung von Arzneimittelengpässen in der Schweiz hat sich bewährt. Das hat der Bundesrat mitgeteilt. Dank frühzeitigen Monitorings und Pflichtlagern konnten demnach mehrere kritische Situationen überbrückt werden.

Zwischen Oktober 2015 und Dezember 2016 seien bei 27 verschiedenen Wirkstoffen 74 Versorgungsstörungen erfasst worden. Betroffen gewesen seien insbesondere Onkologika (22 Meldungen), Impfstoffe (16) sowie Antibiotika (7). Ein Drittel der Engpässe habe weniger als zwei Wochen gedauert und keine Maßnahmen seitens der WL erfordert. Meist seien die Engpässe durch die verschiedenen Anbieter am Markt selber behoben worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jede achte Frau braucht nach der Geburt Antidepressiva

Etwa elf Prozent aller Frauen leiden im ersten Jahr nach der Geburt an Depressionen. Unter jungen Frauen im Alter von 15 bis 19 Jahren ist der Anteil fast doppelt so hoch. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie sie für eine Impfung gewonnen werden sollen, erklärt der Vorsitzende des Berufsverbandes Dr. Axel Schroeder. mehr »