Ärzte Zeitung online, 27.03.2018

Tarifverhandlungen in der Grippezeit

Azubis streiken am Klinikum Aschaffenburg

Weil der Personalengpass riesig ist, werden erst einmal nur die Azubis zum Warnstreik aufgerufen.

Azubis streiken am Klinikum Aschaffenburg

Streikkundgebung vor dem Klinikum Aschaffenburg. Viele Teilnehmer kamen aber aus anderen städtischen Betrieben.

© B. Thomaier

ASCHAFFENBURG. Von den Warnstreiks im öffentlichen Dienst war am Dienstag auch das Klinikum in Aschaffenburg betroffen. Allerdings hatte die Gewerkschaft Verdi nur die Auszubildenden zur Arbeitsniederlegung aufgerufen.

Die anderen Beschäftigten sollten ihre Mittagspausen nutzen, um sich mit den Streikenden zu solidarisieren.

Verdi habe bewusst darauf verzichtet, alle Beschäftigten des Klinikums zum Warnstreik aufzurufen, weil wegen der Grippewelle und dem damit einhergehenden Personalnotstand bereits ganze Abteilungen hätten geschlossen werden müssen, sagte Verdi-Gewerkschaftssekretär Stefan Kimmel zur "Ärzte Zeitung".

Insgesamt fanden sich vor dem Aschaffenburger Klinikum 250 Beschäftigte des Öffentlichen Dienstes zum Warnstreik ein. Die meisten kamen in diesem Fall jedoch aus städtischen Betrieben.

Viele andere bayerische Kliniken waren bereits in der vergangenen Woche bestreikt worden. Laut Kimmel wird es in den Osterferien keine Arbeitsniederlegungen geben. (chb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

In welchem Alter die Lust an Bewegung schwindet

Kinder bewegen sich viel, rennen und toben gerne. Das ändert sich, wenn sie älter werden. Bislang dachte man, dass der Wandel mit der Pubertät einsetzt – doch weit gefehlt. mehr »

Ärzte wollen nicht klein beigeben

Beim bundesweiten Protesttag gegen das Terminservicegesetz haben sich niedergelassene Ärzte über alle Fachgruppen einig in ihrer Ablehnung gezeigt. mehr »

66 Prozent nutzen Dr. Google

Die Deutschen shoppen online gerne und schreiben Mails – doch auch Gesundheitsthemen liegen hoch im Kurs, wie das Statistische Bundesamt belegt. Dabei unterscheiden sich die Interessen der Geschlechter voneinander. mehr »