Ärzte Zeitung online, 24.04.2018

Geburtshilfe

2016 nur vier festangestellte Entbindungspfleger tätig

WIESBADEN. Insgesamt 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger waren im Jahr 2016 in deutschen Krankenhäusern in der Geburtshilfe tätig – ein Anstieg gegenüber 2015 um 158 Fachkräfte. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag anlässlich des am 5. Mai anstehenden Internationalen Hebammentages mit.

Unter den 9301 festangestellten Kräften befanden sich laut Destatis 2016 nur vier Entbindungspfleger. Die Zahl der Belegkräfte wird mit 1776 angegeben. Der Anteil der Belegkräfte habe bundesweit bei 16 Prozent gelegen – mit 2,6 Prozent am geringsten in Hamburger Krankenhäusern. Die Geburtshilfe in bayerischen Krankenhäusern arbeitete dagegen laut Destatis mit einem Belegkräfteanteil von 51,1 Prozent. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »