Ärzte Zeitung online, 11.06.2018

Dresden

Uniklinik lockt Ärzte mit eigenem Tarif

Im Wettbewerb um die knappe Ressource Arzt setzt das Dresdener Universitätsklinikum Carl Gustav Carus auf einen eigenen Haustarifvertrag.

DRESDEN. Das Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden hat sich mit dem Marburger Bund auf eine Weiterentwicklung des Haustarifvertrags geeinigt. Mit dem neuen Tarifabschluss steigt das Entgelt der Ärztinnen und Ärzte am Uniklinikum innerhalb von zwei Jahren um insgesamt 4,1 Prozent.

"Mit der aktuellen Übereinkunft haben wir die Basis dafür geschaffen, im zunehmend härter werdenden Wettbewerb um die besten Köpfe gut bestehen zu können!", so Professor Michael Albrecht, Medizinischer Vorstand des Universitätsklinikums. "Durch den jetzt abgeschlossenen Haustarif erreicht das Universitätsklinikum nicht nur das Niveau des Landes-Tarifvertrages für Ärzte, sondern geht mit der dritten, zum 1. Oktober 2019 in Kraft tretenden Stufe darüber hinaus", sagt Dr. Thomas Hurlebaus, Leiter des Geschäftsbereichs Personal und Recht am Universitätsklinikum.

Flexible Arbeitszeitmodelle

Die erstmals im Jahr 2007 abgeschlossenen Haustarifverträge böten den Ärzten schon länger besondere Leistungen, mit denen sich das Dresdener Uniklinikum gegenüber den Wettbewerbern profiliere, erklärt das Universitätsklinikum in einer Pressemitteilung. So profitierten die Beschäftigten zusätzlich von einer ergebnisabhängigen Einmalzahlung in Höhe von 25 Prozent sowie von einer besonderen Berücksichtigung der Fachärzte in der Entgeltsystematik.

Die mit dem Marburger Bund vereinbarten tariflichen Arbeitszeitregelungen schafften zudem Freiräume vor Ort für flexible und mitarbeiterorientierte Arbeitszeitmodelle.

Um diese Regelungen in den kommenden Monaten weiter auszubauen, hat das Universitätsklinikum mit dem Marburger Bund eine weitergehende Zusammenarbeit im Rahmen einer Arbeitsgruppe vereinbart. (ato)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »

Tuberkulose - tödlichste Infektionskrankheit

1,6 Millionen Menschen starben im vergangenen Jahr an Tuberkulose, berichtet die WHO. Damit bleibt TB die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. mehr »