Ärzte Zeitung online, 01.02.2019

Berlin

Vivantes will mehr Pfleger und Hebammen ausbilden

BERLIN. Der kommunale Berliner Klinikkonzern Vivantes will nach eigenen Angaben erheblich mehr Pflegekräfte und Hebammen ausbilden als bisher und plant bis 2023 mit 1547 Ausbildungsplätzen für Pflegeberufe. Von derzeit rund 1000 Ausbildungsplätzen des unternehmenseigenen Ausbildungsinstituts IbBG (Institut für berufliche Bildung im Gesundheitswesen) nehme die Pflege 810 Plätze ein.

Die Zahl der Ausbildungsplätze für Hebammen solle schon in diesem Jahr von 69 auf 90 steigen. Geplant sei im Oktober die Eröffnung eines neuen, zweiten ibBG Schulstandorts mit vorerst weiteren 150 Pflege-Ausbildungsplätzen. Für die Lehre würden Pflegepädagoginnen intern fortgebildet, aber auch bundesweit gesucht. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »