Ärzte Zeitung online, 27.06.2019

Klinikum Oldenburg

Klinikchef tritt nach starker Kritik zurück

Dr. Dirk Tenzer zieht nach dem Urteil gegen Niels Högel die Konsequenz aus der Kritik um seine Person – und verlässt seinen Posten.

OLDENBURG. Nachwirkung im Fall um den ehemaligen Krankenpfleger Niels Högel: Der Vorstandsvorsitzende des Klinikums Oldenburg Dr. Dirk Tenzer tritt mit Wirkung zum 1. Juli zurück. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens hervor.

Tenzer war in der Vergangenheit starker Kritik ausgesetzt, dass er die Aufarbeitung der Morde durch Niels Högel nicht entschieden genug betrieben habe. Im Zuge der Urteilsverkündung hatte auch der zuständige Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann den Klinikchef kritisiert, Gesprächsprotokolle zurückgehalten zu haben. Zudem habe er versucht, Mitarbeiter des Klinikums bei ihren Aussagen vor Gericht zu beeinflussen, so Bührmann.

Tenzer hatte sich gegen die richterliche Kritik empört zur Wehr gesetzt. Er habe die Ermittlungen stets tatkräftig unterstützt, beteuerte er. Dem pflichtet Verwaltungsratsvorsitzende Margit Conty bei: „Der Verwaltungsrat sieht aus Sicht des Klinikums derzeit kein Fehlverhalten von Herrn Dr. Tenzer; deshalb sind die öffentlichen Vorwürfe um seine Person für den Verwaltungsrat nicht nachvollziehbar.“

Nun nimmt der Vorstandsvorsitzende seinen Hut. „Da die Kritik in den vergangenen Wochen jedoch das Klinikum und seine Mitarbeiter erreicht hat, habe ich mich entschieden, das Unternehmen zu verlassen.“ Tenzer und der Verwaltungsrat hätten „in gegenseitigem Einvernehmen entschieden, dass die Zusammenarbeit nicht weiter fortgesetzt wird“, hieß es in der Mitteilung.

„Dr. Tenzer hat in einer sehr schwierigen Zeit das Klinikum Oldenburg über sechs Jahre sehr intensiv geführt. Es sind viele entscheidende Strukturen geschaffen worden, auf die sich das Klinikum in Zukunft stützen kann“, bedankt sich Conty bei Tenzer, der sich künftig neuen Herausforderungen widmen will. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Wir müssen die Hamsterräder anhalten“

Es gibt in Deutschland ausreichend Ärzte, findet Professor Ferdinand Gerlach, Direktor des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni in Frankfurt. Welche Kernprobleme er sieht und wie die Versorgung verbessert werden kann, verrät er im Interview mit der "Ärzte Zeitung". mehr »

Thermometer aus der Blase gezogen

Mitunter verschwinden Gegenstände versehentlich in der Blase, manche stecken sich bewusst Besenstiele oder Fische ins Organ. Urologen konnten nun ein Thermometer über die Harnröhre eines Mannes entfernen – ganz ohne Op. mehr »

Wichtige Impfungen für Mekka-Pilger

Weit über 10.000 Bundesbürger nehmen jedes Jahr an der Pilgerfahrt nach Mekka teil. Ärzte sollten bei diesen Patienten speziell auf den Impfschutz achten. mehr »