Ärzte Zeitung, 03.05.2013

Wie auf der Kaffeefahrt

Verbraucherzentrale geißelt Apotheken

KIEL. Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein prangert den Verkauf von Massageliegen in Apotheken an und rückt solche Aktionen in die Nähe von Kaffeefahrten.

Sie bezieht sich auf Aktionstage gegen Rückenschmerzen, an denen Verkäufer in Apotheken Massageliegen für 3800 Euro anboten.

"Die Verbraucherzentrale warnt ausdrücklich davor, solche Produkte ohne ärztliche Beratung zu erwerben", heißt es in einer Mitteilung, in der zugleich von einem "Trend zu Verkaufsveranstaltungen in Apotheken", die "teilweise den Charakter von Kaffeefahrten ausstrahlen", die Rede ist."

Gerade Apotheken genießen bei ihren Kunden eine besondere Vertrauensstellung. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die ausstellenden Firmen dies ausnutzen, um sich einen seriösen Anstrich zu geben", warnt die Verbraucherzentrale.

Der Apothekerverband Schleswig-Holstein zeigte sich von dem Vergleich betroffen und sieht keine Anzeichen dafür, dass die Vorwürfe berechtigt sind. Der Verband habe in einer nicht-repräsentativen Abfrage unter seinen Mitgliedern von keinen Beschwerden über die Massageliegen gehört und geht davon aus, dass diese bei richtiger Anwendung die erhoffte Wirkung gegen Rückenschmerzen erzielen.

Der Verband betonte zugleich, dass sich die Apotheker in erster Linie als Heilberufler verstehen und an einem Dialog mit den Verbraucherschützern interessiert sind.. (di)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »

Wenn die Klinik-IT gehackt wird

Bei Hackerattacken auf Kliniken und Praxen sind Patienten, Ärzte und Hersteller betroffen. Welche Risiken bestehen und welche Gegenmaßnahmen wirksam sind, erörtern Medizinrechtler. mehr »