Ärzte Zeitung online, 11.12.2013
 

PIP-Implantate

Kasse muss nicht für Ersatz zahlen

Sozialgericht weist Begehren einer Hartz-IV-Empfängerin zurück.

BERLIN. Krankenkassen müssen zwar die Kosten für die Explantation eines schadhaften Brustimplantats übernehmen, nicht aber die Kosten für das Einbringen von Ersatzimplantaten.

Das hat das Sozialgericht Berlin am Dienstag kurz nach der Verurteilung des Gründers der Firma Poly Implant Prothèse (PIP) in Marseille entschieden.

Die Explantation der PIP-Implantate bewertete das Berliner Gericht als medizinisch notwendig.

Mit dieser Begründung sah es die Krankenkasse in der Pflicht zur Kostenübernahme. Allerdings muss sich die Patientin an den Kosten beteiligen, weil das erstmalige Einsetzen der Implantate allein ästhetische Gründe gehabt habe.

Es sei nicht sachgerecht, wenn die Versichertengemeinschaft alle Risiken trage, die mit einer medizinisch nicht notwendigen Operation verbunden sind, so das SG Berlin.

28-Jährige scheitert mit Klage

Mit dieser Entscheidung wies das Gericht die Klage einer 28-jährigen Berlinerin ab. Sie hatte 2004 PIP-Implantate erhalten und diese 2012 - nach einer entsprechenden Empfehlung des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) - austauschen lassen.

Ihre Krankenkasse übernahm die Kosten von 4100 Euro für die Herausnahme der Implantate. Die Patientin musste sich daran mit 280 Euro beteiligen. Das entspricht zwei Prozent ihrer jährlichen Einnahmen aus Arbeitslosengeld II.

Die Kosten für ein Ersatzimplantat von weiteren rund 4100 Euro übernahm die Kasse nicht. Auch hier bestätigte das SG Berlin die Rechtsauffassung der Kasse. Es sei keine medizinische Notwendigkeit feststellbar.

Eine Krankheit im versicherungsrechtlichen Sinne liege nicht vor. Außerdem seien auch diese Kosten letztlich Folgen einer medizinisch nicht indizierten Operation. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (ami)

Az.: S 182 KR 1747/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »