Ärzte Zeitung, 24.02.2014
 

Smartphone und Co.

Mobile Health kommt bei Patienten immer mehr an

NÜRNBERG. Mobil vernetzbare Gesundheitsinstrumente wie Blutdruckmessgeräte und Personenwaagen erfahren in Europa trotz ihres Nischendaseins ein starkes Absatzwachstum. Das geht aus den aktuellen Marktdaten des Marktforschungsunternehmens GfK hervor.

Danach stiegen die Absatzzahlen von Mobile-Health-Geräten in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden 2013 um 42 Prozent gegenüber 2012. Der Absatz von vernetzbaren Personenwaagen habe sogar einen Anstieg von 88 Prozent verzeichnet.

2013 stellten mobil vernetzbare Produkte 5,5 Prozent des Gesamtabsatzes bei Blutdruckmessgeräten in den Ländern dar - 3,7 Prozent mehr als 2012. Bei vernetzungsfähigen Personenwaagen stieg der Absatz im gleichen Zeitraum laut GfK von 1,8 auf 3,3 Prozent. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (493)
Gesundheits-Apps (481)
Organisationen
GfK (183)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »