Ärzte Zeitung, 24.02.2014

Smartphone und Co.

Mobile Health kommt bei Patienten immer mehr an

NÜRNBERG. Mobil vernetzbare Gesundheitsinstrumente wie Blutdruckmessgeräte und Personenwaagen erfahren in Europa trotz ihres Nischendaseins ein starkes Absatzwachstum. Das geht aus den aktuellen Marktdaten des Marktforschungsunternehmens GfK hervor.

Danach stiegen die Absatzzahlen von Mobile-Health-Geräten in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden 2013 um 42 Prozent gegenüber 2012. Der Absatz von vernetzbaren Personenwaagen habe sogar einen Anstieg von 88 Prozent verzeichnet.

2013 stellten mobil vernetzbare Produkte 5,5 Prozent des Gesamtabsatzes bei Blutdruckmessgeräten in den Ländern dar - 3,7 Prozent mehr als 2012. Bei vernetzungsfähigen Personenwaagen stieg der Absatz im gleichen Zeitraum laut GfK von 1,8 auf 3,3 Prozent. (maw)

Topics
Schlagworte
Medizinprodukte (562)
Gesundheits-Apps (530)
Organisationen
GfK (187)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »