Ärzte Zeitung, 09.04.2014

Teststreifen

Bei Sportlern müssen die Blutzuckerwerte sitzen

Nicht jedes Blutzuckermesssystem taugt für jeden Diabetiker. Es empfiehlt sich ein individuelles Vorgehen.

NEU-ISENBURG. Die Abweichungen der Blutzuckermesswerte von den tatsächlichen Werten können je nach Gerät erheblich sein: Bei Geräten, die nicht nach der neuen DIN-ISO-Norm zertifiziert sind, liegen die Abweichungen bei bis zu 60 Prozent, 30 Prozent nach oben und 30 Prozent nach unten, so die Erfahrung von Diabetologe Dr. Michael Böhmer aus Warburg. Vor allem bei Werten, die deutlich vom Normalwert abweichen, seien die Ungenauigkeiten teilweise erheblich.

Je nach individuellen Gegebenheiten achtet Böhmer daher besonders darauf, dass die Patienten auf jeden Fall nach der neuen Norm ISO 15197 zertifizierte Geräte bekommen, die nur eine halb so hohe Abweichung zulässt.

Ein Beispiel: sportaktive Diabetiker. Nach längerer sportlicher Betätigung sei es besonders wichtig, dass die Messung ganz genau ist, damit keine Unterzuckerungen auftreten.

Auch für Menschen, die ständig über Zeitzonen hinweg unterwegs seien, sei eine möglichst genaue Messung extrem wichtig. Ebenso sieht es bei Schwangeren mit Gestationsdiabetes aus - hier müssten die Mutter und der Fötus geschützt werden.

Nicht zuletzt brauchen Patienten mit Rheuma-Händen Geräte, die für sie bedienbar sind, betont der Diabetologe.

Routine ist bei Böhmer, dass jeder Patient einmal im Jahr sein Gerät gegen den in der Praxis nass-chemisch erhobenen Laborwert abprüft. Ist die Abweichung zu groß, ist ein neues Gerät fällig. Zwischendurch könnten Patienten auch mit Eichlösungen der Hersteller überprüfen, ob ihr Gerät noch genau misst. (ger)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »