Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Heilmittel

BVMed startet Infoportal zu Wunden

BERLIN. Rund zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) an offenen Wunden. Grund genug für den BVMed, Ärzte, Patienten und Kassen mit der neuen Website www.info-wundversorgung.de über die Behandlung chronischer Wunden und die Vorteile hydroaktiver Wundauflagen zu informieren.

Wichtig für Vertragsärzte: Verbandmittel sind Medizinprodukte und keine Arzneimittel. Sie können zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden, fallen jedoch unter die Richtgrößen.

Der BVMed setzt sich nach eigenen Angaben für eine "phasengerechte Wundversorgung" und ein modernes Wundmanagement ein, das auch die Behandlung der Ursachen mit einschließt.

Im Versorgungsalltag gebe es nach wie vor große Defizite in der Wundversorgung, "obwohl die Wirtschaftlichkeit der modernen Wundversorgung umfangreich belegt ist", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die Kassen müssten daher chronischen Wunden mehr Aufmerksamkeit schenken, fordert der BVMed. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »