Ärzte Zeitung, 31.07.2015

Heilmittel

BVMed startet Infoportal zu Wunden

BERLIN. Rund zwei Millionen Menschen leiden in Deutschland nach Angaben des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) an offenen Wunden. Grund genug für den BVMed, Ärzte, Patienten und Kassen mit der neuen Website www.info-wundversorgung.de über die Behandlung chronischer Wunden und die Vorteile hydroaktiver Wundauflagen zu informieren.

Wichtig für Vertragsärzte: Verbandmittel sind Medizinprodukte und keine Arzneimittel. Sie können zu Lasten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) verordnet werden, fallen jedoch unter die Richtgrößen.

Der BVMed setzt sich nach eigenen Angaben für eine "phasengerechte Wundversorgung" und ein modernes Wundmanagement ein, das auch die Behandlung der Ursachen mit einschließt.

Im Versorgungsalltag gebe es nach wie vor große Defizite in der Wundversorgung, "obwohl die Wirtschaftlichkeit der modernen Wundversorgung umfangreich belegt ist", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt. Die Kassen müssten daher chronischen Wunden mehr Aufmerksamkeit schenken, fordert der BVMed. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »