Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Syrien

Medizinprodukte für Krisengebiete

RENGSDORF/WIEN (eb). Lohmann & Rauscher (L&R) spendet dringend benötigte Medizinprodukte für die Menschen im Krisengebiet Syrien.

OP-Bedarf des deutsch-österreichischen Medizinprodukte-Herstellers, wie Mäntel, Handschuhe und Abdecktücher oder Verbandmaterial, Gipsbinden und Kompressen sind laut L&R bereits vor Ort im Einsatz.

Die Spende im Wert von rund 160.000 Euro, sei bereits im August direkt in die Auffanglager im Norden Jordaniens gegangen. Kooperiert hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Hilfsorganisation "Human Plus" in Nettetal.

"Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit "Human Plus" entschieden, weil diese Organisation bereits seit Langem in internationalen Krisengebieten und auch in Syrien tätig ist und die Verhältnisse vor Ort kennt", erläutert CEO Wolfgang Süßle, der die Spendenaktion bei L&R verantwortet.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Sport nach Infarkt kann Leben retten

Wer nach einem Herzinfarkt sportlich aktiv wird oder bleibt, sorgt dafür, dass seine Überlebenschance sich deutlich erhöht, so eine Studie frisch von der EuroPrevent 2018. mehr »

TK-Versicherte erhalten E-Akte

Die Techniker Krankenkasse hat mit TK-Safe ihre bundesweite elektronische Gesundheitsakte vorgestellt. Patientenschützer und die Verbraucherzentralen pochen auf hohe einheitliche Standards. mehr »

Diese Keime machen Kliniken zu schaffen

Klinikpatienten haben einer Umfrage zufolge die größte Sorge, mit einem multiresistenten Keim infiziert zu werden. Häufig eine mediale Dramatisierung, findet ein Hygieneexperte. Einige Erreger bereiten aber Kopfzerbrechen. mehr »