Ärzte Zeitung, 18.09.2012

Syrien

Medizinprodukte für Krisengebiete

RENGSDORF/WIEN (eb). Lohmann & Rauscher (L&R) spendet dringend benötigte Medizinprodukte für die Menschen im Krisengebiet Syrien.

OP-Bedarf des deutsch-österreichischen Medizinprodukte-Herstellers, wie Mäntel, Handschuhe und Abdecktücher oder Verbandmaterial, Gipsbinden und Kompressen sind laut L&R bereits vor Ort im Einsatz.

Die Spende im Wert von rund 160.000 Euro, sei bereits im August direkt in die Auffanglager im Norden Jordaniens gegangen. Kooperiert hat das Unternehmen nach eigenen Angaben mit der Hilfsorganisation "Human Plus" in Nettetal.

"Wir haben uns für die Zusammenarbeit mit "Human Plus" entschieden, weil diese Organisation bereits seit Langem in internationalen Krisengebieten und auch in Syrien tätig ist und die Verhältnisse vor Ort kennt", erläutert CEO Wolfgang Süßle, der die Spendenaktion bei L&R verantwortet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »