Ärzte Zeitung, 02.11.2012

Medizintechnik-Branche

Nur noch vom Export getrieben

BERLIN (maw). Die Medizintechnikunternehmen in Deutschland verspüren eine Stagnation auf dem Heimatmarkt. Getrieben werde das Geschäft vor allem vom Export, wie der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) mitteilt.

Das Umsatzwachstum der im BVMed organisierten MedTech-Unternehmen habe sich gegenüber dem Vorjahr abgeschwächt. Es liege 2012 laut BVMed-Herbstumfrage bei durchschnittlich 4,4 Prozent. Im Vorjahr seien es 5,3 Prozent gewesen.

Die Gewinnsituation der MedTech-Unternehmen sei multifaktoriell bedingt, stark geschmälert, so BVMed-Geschäftsführer Joachim M Schmitt. Als Ursachen nannte er den enormen Preisdruck, insbesondere durch Einkaufsgemeinschaften und Ausschreibungen, die stark gestiegenen Rohstoffpreise und höhere Außenstände.

"Der Standort Deutschland wird zwar nach wie vor überwiegend positiv beurteilt. Es werden aber zunehmend die niedrigen Erstattungspreise und eine innovationsfeindliche Politik der Krankenkassen kritisiert", so Schmitt.

Jobmotor

Trotz dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation bleibe die Medizintechnik-Branche in Deutschland ein Jobmotor. Knapp 60 Prozent der Unternehmen hätten Arbeitsplätze geschaffen.

Der Gesamtumsatz der produzierenden Medizintechnikunternehmen in Deutschland habe nach Angaben der offiziellen Wirtschaftsstatistik im Jahr 2011 bei 21,4 Milliarden Euro gelegen.

Insgesamt beschäftigt die Branche in Deutschland laut BVMed mehr als 175.000 Mitarbeiter.

Schmitt: "Damit leistet die MedTech-Branche nicht nur einen hervorragenden Beitrag zur Patientenversorgung und zur Wirtschaftskraft, sondern ist auch ein Hoffnungsträger für den deutschen Arbeitsmarkt."

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1248)
Organisationen
BVMed (373)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »