Ärzte Zeitung online, 18.09.2013

Eckert & Ziegler

Radioaktive Implantate von Biocompatibles erworben

Der Berliner Medizintechnikhersteller will Produktionsmängel der übernommenen Sparte schnell beheben.

BERLIN. Der mittelständische Medizintechnikhersteller Eckert & Ziegler AG übernimmt für fünf Millionen Dollar (3,74 Millionen Euro) das Geschäft mit Wirkstoffimplantaten gegen Prostatakrebs des US-Anbieters Biocompatibles Inc.

Laut Eckert & Ziegler ist Biocompatibles "der viertgrößte Anbieter solcher Produkte in den Vereinigten Staaten" und erzielte 2012 einen Umsatz von rund acht Millionen Euro.

Im Mai dieses Jahres habe das Unternehmen freiwillig die Auslieferung von Produkten eingestellt, weil die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA Mängel bei der Dokumentation des Herstellungsprozesses reklamiert hatte.

Defizitäre Sparte soll saniert werden

Eckert & Ziegler erwerbe die "momentan defizitäre Sparte in der Hoffnung, die Mängel schnell beheben und die Auslieferung wieder aufnehmen zu können", heißt es.

Die akquirierte Sparte von Biocompatibles produziert und vermarktet Implantate, die schwachradioaktives Jod 125 oder auch Palladium enthalten.

Diese Produkte seien zum Einsatz in frühen Stadien von Prostatakrebs gedacht, erläuterte eine Sprecherin von Eckert & Ziegler auf Anfrage. In Deutschland werde nur Jod 125 vermarktet.

Alleinstellungsmerkmal gegenüber anderen Anbietern solcher Implantate sei eine verbesserte Handhabung, die sich Biocompatibles habe patentieren lassen.

Mit dem Spartenerwerb gewinne Eckert & Ziegler zugleich eine amerikanische Vertriebsplattform für Tumorbestrahlungsprodukte.

Mittelständler mit 120 Millionen Euro Umsatz

Bis zur Wiederaufnahme des amerikanischen Implantatgeschäfts rechnet Eckert & Ziegler mit Anlaufverlusten von bis zu 1,2 Millionen Euro.

Die Prognose für das Geschäftsjahr 2013, heißt es, reduziere sich damit von 2,15 auf 1,95 Euro Jahresüberschuss pro Aktie. Das entspreche dem Vorjahreswert.

Eckert & Ziegler zählt sich mit 120 Millionen Euro Jahresumsatz und 630 Mitarbeitern "zu den weltweit größten Anbietern von isotopentechnischen Komponenten für Strahlentherapie und Nuklearmedizin". (cw)

Topics
Schlagworte
Medizintechnik (1141)
Krankheiten
Prostata-Karzinom (1171)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »