Ärzte Zeitung, 11.03.2014

Medizintechnik

NRW und Fukushima kooperieren

FUKUSHIMA. Nordrhein-Westfalen und die Präfektur Fukushima werden künftig im Bereich Medizintechnologie zusammenarbeiten.

Bei seiner viertägigen Japanreise Mitte Februar hat Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) mit dem Gouverneur der Präfektur Fukushima, Yuhei Sato eine Absichtserklärung über eine enge MedTech-Kooperation unterzeichnet. Die Vereinbarung über die konkrete Ausgestaltung des "Memorandum of Understanding" soll bei einem Gegenbesuch des Gouverneurs in Düsseldorf abgeschlossen werden.

"Unsere Partnerschaft wird schon lange mit Leben erfüllt, so bei gemeinsamen Veranstaltungen auf der Medica in Düsseldorf oder der Messe MedicalCreation in Koriyama in der Präfektur Fukushima. Ich freue mich darauf, in den kommenden Wochen und Monaten mit Gouverneur Sato gemeinsam nach Wegen zu suchen, um unserer Kooperation durch konkrete Projekte neue Perspektiven zu eröffnen", wird Duin in einer Mitteilung seines Ministeriums zitiert.

Duin informierte sich zudem über den Stand des Wiederaufbaus: "Ich bin beeindruckt von dem großen Engagement und dem unerschütterlichen Blick nach vorn, mit dem die Präfektur ihre Zukunft neu gestaltet. Vor allem die innovativen Maßnahmen zur Internationalisierung der Wirtschaft in der Region haben mich überzeugt."

Duin apostrophierte den klar wirtschaftlichen Fokus seiner Reise: "Ich verhehle nicht, dass wir unsere Aktivitäten nicht in erster Linie als Unterstützung beim Wiederaufbau verstehen, sondern als Möglichkeit, für die Wirtschaft in Fukushima und Nordrhein-Westfalen Win-Win-Situationen zu schaffen. Auf diesem Weg sind wir einen Schritt vorangekommen." (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »