Ärzte Zeitung, 28.01.2015

Siemens und Philips

Medizintechnik lässt Gewinne einbrechen

MÜNCHEN / AMSTERDAM. Gleich zwei der großen Elektronikkonzerne mit Medizintechniksparte melden Gewinneinbrüche - gerade auch, weil das Gesundheitsgeschäft nicht so gut gelaufen ist.

So verdiente Siemens zwischen Oktober und Dezember unterm Strich knapp 1,1 Milliarden Euro und damit ein Viertel weniger als im Vorjahreszeitraum.

Der Konzern begründete den Einbruch unter anderem mit Zinseffekten. Zudem blieb aber auch das Geschäft mit Stromerzeugung und Gasturbinen sowie die Medizintechnik hinter dem Vorjahr zurück. Sowohl Medizintechnik-Chef Hermann Requardt, als auch Power & Gas-Chef Roland Fischer räumen ihre Posten.

"Es gibt kein anderes Geschäft im Hause mit einem vergleichbar großen Handlungsbedarf - auch deshalb, weil die Zeichen der Zeit nicht ausreichend erkannt wurden, zum Beispiel wachsender Preisdruck und Überkapazitäten", sagte Konzernchef Joe Kaeser.

Der niederländische Elektronikkonzern Philips legte gleich die Zahlen fürs ganze Geschäftsjahr 2014 vor. Der Nettogewinn (411 Millionen Euro) ging um rund 65 Prozent zurück, der Umsatz um etwa drei Prozent auf 21,4 Milliarden Euro.

"Wir hatten 2014 kein gutes Jahr", erklärte Philips-Chef Frans van Houten. Marktprobleme in China und Russland und negative Währungseffekte in den Schwellenländern hätten das Ergebnis negativ beeinflusst, teilte Philips mit.

Große Probleme hatte vor allem die Gesundheitssparte. Philips will seine Lichtsparte abtrennen und die verbleibenden Bereiche Verbraucherelektronik und Gesundheitstechnik zusammenlegen. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

736 Notfallzentren reichen zur Notfallversorgung

Wie viele Notfallenzentren sind nötig und wo sollten sie betrieben werden, um die Bevölkerung gut zu versorgen? Ein Gutachten im Auftrag der KBV hat das jetzt analysiert. mehr »

Keuchhusten - längst keine Kinderkrankheit mehr

An Pertussis erkranken in Deutschland vor allem Erwachsene. Sie stellen eine Gefahr für Säuglinge dar. Wir zeigen, wie viele Erkrankte es seit 2001 gab und wie alt sie waren. mehr »

So lässt sich Glutensensitivität erkennen

Immer mehr Menschen vermuten, dass sie Gluten nicht vertragen. Ein Experte gibt Tipps, wie sich in der Praxis klären lässt, ob tatsächlich eine Glutensensitivität vorliegt. mehr »