Ärzte Zeitung, 27.01.2016

Medizintechnik

Marktforscher gründen MedTech-Firma

MAGDEBURG. Die Marktforschungsgruppe Nielsen wagt sich in den Markt der Medizinprodukte vor. Wie die Informations- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mitteilt, will das Unternehmen mit der Gründung der Nielsen Tele Medical GmbH in Magdeburg das "Fourier One", das weltweit erste drahtlose EEG-Headset mit Trockenelektroden mit vollständiger 10/20-Anerkennung als Medizinprodukt vermarkten.

Nielsen sei globaler Führer im Bereich neurowissenschaftlicher Forschung und versammle den größten Stab an Neurowissenschaftlern in diesem Bereich weltweit.

Das EEG-Headset könne beim Einsatz im medizinischen Bereich zu signifikanten gesundheitlichen Vorteilen führen. Nielsen wolle die Möglichkeit, Kosten im medizinischen Bereich zu senken und Diagnosen effizienter zu stellen, nicht ungenutzt lassen.

Im Gespräch sind Einsparungen von mehreren hundert Millionen Euro. Nielsen habe sich aufgrund der ausgezeichneten Zusammenarbeit mit dem Land Sachsen-Anhalt und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg für die Stadt Magdeburg als Standort für das neue Unternehmen entschieden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »