Ärzte Zeitung, 19.04.2016

Förderung

Mittel für Mini-MedTech aus Aachen

AACHEN/DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälische Förderbank NRW.Bank unterstützt über ihren Venture Fonds das Start-up Hemovent aus Aachen.

Laut Institut sollen die Jungunternehmer mittels des hohen siebenstelligen Betrages ein Herz- und Lungenunterstützungssystem zur Marktreife bringen und die CE-Zertifizierung beantragen. Hemovent habe eine Maschine entwickelt und patentiert, die die Herz- und Lungenfunktion eines Patienten für die Dauer von einem bis hin zu 30 Tagen übernehme.

Die Technik solcher ECMO-Systeme (Extra Corporal Membrane Oxygenation) komme in der Intensivmedizin schon seit vielen Jahren zum Einsatz, erfülle jedoch noch lange nicht alle klinischen Anforderungen.

"Jedes Jahr leiden weltweit Millionen Patienten an Herz- oder Lungeninsuffizienz, oft im lebensbedrohlichen Ausmaß", so der technische Geschäftsführer und Mitgründer Dr. Oliver Marseille.

Mit dem ECMO-System von Hemovent seien Patienten erstmals mobil, denn es sei um 90 Prozent kleiner als bisherige Maschinen. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »