Ärzte Zeitung, 19.04.2016
 

Förderung

Mittel für Mini-MedTech aus Aachen

AACHEN/DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälische Förderbank NRW.Bank unterstützt über ihren Venture Fonds das Start-up Hemovent aus Aachen.

Laut Institut sollen die Jungunternehmer mittels des hohen siebenstelligen Betrages ein Herz- und Lungenunterstützungssystem zur Marktreife bringen und die CE-Zertifizierung beantragen. Hemovent habe eine Maschine entwickelt und patentiert, die die Herz- und Lungenfunktion eines Patienten für die Dauer von einem bis hin zu 30 Tagen übernehme.

Die Technik solcher ECMO-Systeme (Extra Corporal Membrane Oxygenation) komme in der Intensivmedizin schon seit vielen Jahren zum Einsatz, erfülle jedoch noch lange nicht alle klinischen Anforderungen.

"Jedes Jahr leiden weltweit Millionen Patienten an Herz- oder Lungeninsuffizienz, oft im lebensbedrohlichen Ausmaß", so der technische Geschäftsführer und Mitgründer Dr. Oliver Marseille.

Mit dem ECMO-System von Hemovent seien Patienten erstmals mobil, denn es sei um 90 Prozent kleiner als bisherige Maschinen. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »

Weltärztebund und Papst im Dialog zur Palliativmedizin

Seltene Kooperation: Weltärztebund und Papst sprechen sich für ein Sterben in Würde aus, aber gegen Euthanasie und assistiertem Selbstmord. mehr »