Förderung

Mittel für Mini-MedTech aus Aachen

Veröffentlicht:

AACHEN/DÜSSELDORF. Die nordrhein-westfälische Förderbank NRW.Bank unterstützt über ihren Venture Fonds das Start-up Hemovent aus Aachen.

Laut Institut sollen die Jungunternehmer mittels des hohen siebenstelligen Betrages ein Herz- und Lungenunterstützungssystem zur Marktreife bringen und die CE-Zertifizierung beantragen. Hemovent habe eine Maschine entwickelt und patentiert, die die Herz- und Lungenfunktion eines Patienten für die Dauer von einem bis hin zu 30 Tagen übernehme.

Die Technik solcher ECMO-Systeme (Extra Corporal Membrane Oxygenation) komme in der Intensivmedizin schon seit vielen Jahren zum Einsatz, erfülle jedoch noch lange nicht alle klinischen Anforderungen.

"Jedes Jahr leiden weltweit Millionen Patienten an Herz- oder Lungeninsuffizienz, oft im lebensbedrohlichen Ausmaß", so der technische Geschäftsführer und Mitgründer Dr. Oliver Marseille.

Mit dem ECMO-System von Hemovent seien Patienten erstmals mobil, denn es sei um 90 Prozent kleiner als bisherige Maschinen. (maw)

Mehr zum Thema

Ionisierende Strahlung

Patienten wünschen mehr Aufklärung zu bildgebenden Verfahren

Weltleitmesse der Medizin gestartet

Medica: Innovationen im Hybridformat

Internet of Medical Things

E-Health und Cybersecurity: 5G erlaubt „private“ Clouds

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel