Ärzte Zeitung, 11.05.2016

China

Weltbühne für medizinische Innovationen

SHANGHAI. Die Volksrepublik China mausert sich zur Weltbühne für medizinische Innovationen - zumindest, wenn es nach Reed Sinopharm geht. Das Unternehmen fungierte als Veranstalter von The Health Industry Summit (tHIS), des nach seinen Angaben weltgrößten Healthcare-Event im April in Shanghai. 216.784 Fachbesucher hätte die zweite Auflage der Veranstaltung angezogen. Die Premiere fand 2015 statt (wir berichteten).

Zu den wichtigsten Veranstaltungen gehörten die drei bedeutendsten Messen für medizinische Geräte und Pharmazeutika (CMEF, Pharmchina und API China) und das führende Forum für Investoren im Gesundheitswesen - Healthcare China 2016. Am diesjährigen Forum für Investoren, das von Reed Sinopharm, JP Morgan Asset Management, CICC und Sinopharm Capital organisiert worden sei, hätten mehr als 700 ausgewählte Investoren und Institutionen teilgenommen.

Die Messe tHIS habe die gesamte Wertschöpfungskette der Branche repräsentiert und einige technische Innovationen vorgestellt, beispielsweise in den Bereichen genetische Diagnostik, Rehabilitationsrobotik, tragbare Technologie oder auch dem MedTech-Hoffnungsträger 3D-Druck. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »