Ärzte Zeitung, 11.05.2016

China

Weltbühne für medizinische Innovationen

SHANGHAI. Die Volksrepublik China mausert sich zur Weltbühne für medizinische Innovationen - zumindest, wenn es nach Reed Sinopharm geht. Das Unternehmen fungierte als Veranstalter von The Health Industry Summit (tHIS), des nach seinen Angaben weltgrößten Healthcare-Event im April in Shanghai. 216.784 Fachbesucher hätte die zweite Auflage der Veranstaltung angezogen. Die Premiere fand 2015 statt (wir berichteten).

Zu den wichtigsten Veranstaltungen gehörten die drei bedeutendsten Messen für medizinische Geräte und Pharmazeutika (CMEF, Pharmchina und API China) und das führende Forum für Investoren im Gesundheitswesen - Healthcare China 2016. Am diesjährigen Forum für Investoren, das von Reed Sinopharm, JP Morgan Asset Management, CICC und Sinopharm Capital organisiert worden sei, hätten mehr als 700 ausgewählte Investoren und Institutionen teilgenommen.

Die Messe tHIS habe die gesamte Wertschöpfungskette der Branche repräsentiert und einige technische Innovationen vorgestellt, beispielsweise in den Bereichen genetische Diagnostik, Rehabilitationsrobotik, tragbare Technologie oder auch dem MedTech-Hoffnungsträger 3D-Druck. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »