Ärzte Zeitung, 27.09.2016

Brustkrebs

Diagnostik am Wendepunkt?

Ein internationales Forschungskonsortium erhält rund fünf Millionen Euro für die Entwicklung eines komplett neuen Gerätes für die Brustkrebs-Diagnose.

TWENTE. Die Mamma-Ca-Diagnostik soll optimiert werden – und zwar durch kombinierte Aufnahmen der bildgebenden Verfahren Photoakustik und Ultraschall. Unter der Leitung der Universität von Twente (UT) forscht ein internationales Konsortium an der Entwicklung eines komplett neuen Gerätes für die Mamma-Ca-Diagnostik. Die Fördermittel in Höhe von 5,1 Millionen Euro stammen laut UT vornehmlich aus europäischen Töpfen.

Der Prototyp des Apparates, der in ungefähr vier Jahren fertiggestellt sein müsse, solle die Brustkrebsdiagnose zudem beschleunigen.

Jährlich wird, so die UT, bei mehr als 1,5 Millionen Frauen weltweit Brustkrebs festgestellt, eine halbe Million der betroffenen Frauen sterben an der Krankheit. Die heute verfügbaren Technologien Röntgen-Mammografie, Ultraschall sowie MRT, die zum Aufspüren des Brustkrebses dienen, wiesen Schwächen auf. Der größte Nachteil dieser Techniken liege darin, dass es nicht immer gelinge, einen Tumor deutlich von gesundem Gewebe oder einer ungefährlichen Veränderung zu unterscheiden.

Die Folge davon sei, dass Tumoren nicht erkannt oder unnötige Biopsien durchgeführt würden. Das innovative Diagnostikgerät solle keine potenziell gefährliche Strahlung oder Kontrastmittel nutzen, schmerzlos nutzbar sein und sich auch für jüngere Frauen eignen. Die Röntgen-Mammografie sei für diese Gruppe weniger geeignet.

"Wir arbeiten bei der Entwicklung dieses Prototyps mit den besten Partnern aus Europa zusammen und beziehen Ärzte und Patientenverbände aktiv mit in den Prozess ein", zitiert die UT Projektleiter Srirang Manohar. Er erwarte, dass das Projekt auch zu anderen Nebenprodukten zur Datengewinnung, Detektion von Ultraschall und einem neuen Hochleistungslaser führen werde. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »