Ärzte Zeitung, 11.11.2016

Mit Healthcare Solutions

Bosch dringt in Markt für Medizintechnik vor

WAIBLINGEN. Der Konzern Bosch dringt in den Markt für Medizintechnik vor. Die 2015 gegründete Tochtergesellschaft Bosch Healthcare Solutions peile im Jahr 2020 Umsätze im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich an, sagte Geschäftsführer Marc Meier am Donnerstag in Waiblingen.

Bislang generiert die Tochter keine nennenswerten Umsätze. Nachdem Bosch früher im Bereich Telemedizin aktiv war, versucht sich der Konzern nun auf einem neuen Feld. Weltweit belief sich der gesamte Markt für Medizintechnik im Jahr 2015 den Angaben zufolge auf rund 350 Milliarden Euro – bei einem jährlichen Wachstum von drei Prozent.

Dabei sind allerdings auch Großgeräte wie Computertomografen einbezogen. Die junge Bosch-Tochter beschäftigt derzeit etwa 80 Mitarbeiter – 2017 sollen etwa 10 bis 20 Menschen hinzukommen.

Fast 71 Milliarden Euro Umsatz weltweit

Zum Vergleich: Weltweit arbeiteten für den Konzern zuletzt rund 375 000 Mitarbeiter, die einen Umsatz von 70,6 Milliarden Euro erwirtschafteten. Zu den Produkten gehört neben ursprünglich aus der Automobiltechnik stammender Hochleistungskeramik, die für OP-Instrumente eingesetzt wird, ein Atemanalysegerät für Asthmapatienten.

Hier konkurriert Bosch mit der britischen Firma Bedfont und dem schwedischen Anbieter Circassia. Die Fertigung werde bald anlaufen. Außerdem wurde eine Notfall-App entwickelt, mit der sich Menschen von Freunden oder Familie überwachen lassen und wie beim E-Call im Auto schnell Hilfe rufen können. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »