Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Medizintechnikbranche

Europäische Lobbyverbände verschmolzen

BRÜSSEL. Die europäischen Medizintechnikunternehmen konzentrieren ihre Lobbyarbeit. Nach vier Jahren Zusammenarbeit haben die beiden Industrieverbände EDMA (European Diagnostic Manufacturers Association) und Eucomed (European Medical Device Manufacturers Association) nun beschlossen, in dem neuen Verband MedTech Europe aufzugehen. Dieser repräsentiere nun alle Unternehmen von der Diagnostik bis zur Versorgung, wie der neue Verband betont.

"Der neue Verband MedTech Europe kristallisiert, wofür die Medizintechnologie steht. Sie bringt lebensverändernde Technologien zu den Patienten. Wir sind nun in einer stärkeren und einzigartigen Position, um zu EU-Debatten über Lösungen für Patienten und Gesundheitswesen über das ganze Versorgungsspektrum beizutragen", kommentiert Rob ten Hoedt, Ex-Eucomed-Chef und nun Vorsitzender von MedTech Europe.

Der Verband will sich künftig auch verstärkt um revolutionäre Trendthemen wie die Digitalisierung und disruptive Technologien – darunter zum Beispiel der 3D-Druck – und deren Integration in den Gesundheitssektor kümmern. Aus den Reihen des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) in Berlin ist BVMed-Chef Dr. Meinrad Lugan zum Stellvertretenden Vorsitzenden von MedTech Europe gewählt worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »

Vergessen Sie keine Labor-Kennnummer!

Mit der Laborreform haben sich Änderungen bei den Ausnahmekennnummern ergeben. Um nicht den Wirtschaftlichkeitsbonus zu gefährden, sollten Sie die neuen Regeln kennen - und insbesondere auf drei Punkte achten. mehr »