Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Medizintechnikbranche

Europäische Lobbyverbände verschmolzen

BRÜSSEL. Die europäischen Medizintechnikunternehmen konzentrieren ihre Lobbyarbeit. Nach vier Jahren Zusammenarbeit haben die beiden Industrieverbände EDMA (European Diagnostic Manufacturers Association) und Eucomed (European Medical Device Manufacturers Association) nun beschlossen, in dem neuen Verband MedTech Europe aufzugehen. Dieser repräsentiere nun alle Unternehmen von der Diagnostik bis zur Versorgung, wie der neue Verband betont.

"Der neue Verband MedTech Europe kristallisiert, wofür die Medizintechnologie steht. Sie bringt lebensverändernde Technologien zu den Patienten. Wir sind nun in einer stärkeren und einzigartigen Position, um zu EU-Debatten über Lösungen für Patienten und Gesundheitswesen über das ganze Versorgungsspektrum beizutragen", kommentiert Rob ten Hoedt, Ex-Eucomed-Chef und nun Vorsitzender von MedTech Europe.

Der Verband will sich künftig auch verstärkt um revolutionäre Trendthemen wie die Digitalisierung und disruptive Technologien – darunter zum Beispiel der 3D-Druck – und deren Integration in den Gesundheitssektor kümmern. Aus den Reihen des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) in Berlin ist BVMed-Chef Dr. Meinrad Lugan zum Stellvertretenden Vorsitzenden von MedTech Europe gewählt worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

HPV-Infektion durch Oralsex wohl eher selten

Frauen mit zervikaler HPV-Infektion übertragen die Viren offenbar nur sehr selten auf ihre Mundschleimhäute oder die ihres Sexualpartners, so eine kleine Studie. mehr »

Spahn schiebt neue Gesetzesinitiativen an

Die nächsten Reformen stehen ins Haus: Gesundheitsminister Spahn nimmt die Ausbildung in Apotheke und Klinik ins Visier - und präsentiert zwei Gesetzesvorlagen. mehr »

Staatliche Digitalprojekte dauern zu lange

Kanzleramtsminister Helge Braun wünscht mehr Tempo bei der Digitalisierung in Deutschland. Die KBV zeigt sich indes zuversichtlich, dass die TI-Anbindung bis Ende Juni für die meisten Arztpraxen klappt. mehr »