Ärzte Zeitung, 05.12.2016

Medizintechnikbranche

Europäische Lobbyverbände verschmolzen

BRÜSSEL. Die europäischen Medizintechnikunternehmen konzentrieren ihre Lobbyarbeit. Nach vier Jahren Zusammenarbeit haben die beiden Industrieverbände EDMA (European Diagnostic Manufacturers Association) und Eucomed (European Medical Device Manufacturers Association) nun beschlossen, in dem neuen Verband MedTech Europe aufzugehen. Dieser repräsentiere nun alle Unternehmen von der Diagnostik bis zur Versorgung, wie der neue Verband betont.

"Der neue Verband MedTech Europe kristallisiert, wofür die Medizintechnologie steht. Sie bringt lebensverändernde Technologien zu den Patienten. Wir sind nun in einer stärkeren und einzigartigen Position, um zu EU-Debatten über Lösungen für Patienten und Gesundheitswesen über das ganze Versorgungsspektrum beizutragen", kommentiert Rob ten Hoedt, Ex-Eucomed-Chef und nun Vorsitzender von MedTech Europe.

Der Verband will sich künftig auch verstärkt um revolutionäre Trendthemen wie die Digitalisierung und disruptive Technologien – darunter zum Beispiel der 3D-Druck – und deren Integration in den Gesundheitssektor kümmern. Aus den Reihen des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) in Berlin ist BVMed-Chef Dr. Meinrad Lugan zum Stellvertretenden Vorsitzenden von MedTech Europe gewählt worden. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »