Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Biomedizin

Fördergelder für Wundheilungsprojekt

HANNOVER. Die Volkswagenstiftung fördert das biomedizinische Forschungsprojekt "Living Foams – a route towards artificial tissue" über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Zielsetzung dieses Projektes sei die Bottom-up-Synthese artifiziellen Gewebes – eines lebenden Schaumes – mit Hilfe multifunktionaler Kompartimente auf Riesenvesikel- oder Polymersom-Basis. Unter anderem solle ein Teil der natürlichen Gewebezellen durch Schaumkomponenten ersetzt und somit Hybridstrukturen mit neuartigen Eigenschaften generiert werden, die einen klinischen Einsatz erlauben, etwa bei der Wundheilung zum Zwecke der Herstellung kontraktilen Gewebes oder etwa bei der Hautstratifizierung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »