Ärzte Zeitung, 12.01.2017
 

Biomedizin

Fördergelder für Wundheilungsprojekt

HANNOVER. Die Volkswagenstiftung fördert das biomedizinische Forschungsprojekt "Living Foams – a route towards artificial tissue" über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Zielsetzung dieses Projektes sei die Bottom-up-Synthese artifiziellen Gewebes – eines lebenden Schaumes – mit Hilfe multifunktionaler Kompartimente auf Riesenvesikel- oder Polymersom-Basis. Unter anderem solle ein Teil der natürlichen Gewebezellen durch Schaumkomponenten ersetzt und somit Hybridstrukturen mit neuartigen Eigenschaften generiert werden, die einen klinischen Einsatz erlauben, etwa bei der Wundheilung zum Zwecke der Herstellung kontraktilen Gewebes oder etwa bei der Hautstratifizierung. (maw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »