Ärzte Zeitung, 12.01.2017

Biomedizin

Fördergelder für Wundheilungsprojekt

HANNOVER. Die Volkswagenstiftung fördert das biomedizinische Forschungsprojekt "Living Foams – a route towards artificial tissue" über einen Zeitraum von fünf Jahren mit insgesamt 1,5 Millionen Euro. Zielsetzung dieses Projektes sei die Bottom-up-Synthese artifiziellen Gewebes – eines lebenden Schaumes – mit Hilfe multifunktionaler Kompartimente auf Riesenvesikel- oder Polymersom-Basis. Unter anderem solle ein Teil der natürlichen Gewebezellen durch Schaumkomponenten ersetzt und somit Hybridstrukturen mit neuartigen Eigenschaften generiert werden, die einen klinischen Einsatz erlauben, etwa bei der Wundheilung zum Zwecke der Herstellung kontraktilen Gewebes oder etwa bei der Hautstratifizierung. (maw)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »